in FB https://www.facebook.com/groups/weltraumarchaeologie/ https://vk.com/weltraumarchaeologie
weltraumarchaeologie - space archaeology  
 
  interessante Orte 22.03.2019 12:14 (UTC)
   
 

https://www.weltraumarchaeologie-7-space-archaeology.de/interessante-Orte.html

......................................................................................................................................................................................

Vor den Toren des Herkules – gleich um die Ecke......

weltraumarchaeologie – spacearchaeology

19. 03. 2019

Dieses wundervolle Video zeigt Funde, die derzeit wieder als versteckt gelten, die kein Fachmann einordnen kann. Was hier jedoch auffällt, es sind Figürlichkeiten, die weltweit in Einzelstücken zu finden sind wie auch Figürlichkeiten von Humanoiden, die weit in die Vergangenheit der Menschheit zurück reichen, wie diese Funde der Atlantiskultur zugerechnen werden dürften. Aber sie zeigen auch Figürlichkeitgen, die keine irdischen Wesenheitgen darstellen, sondern mit den Inka- wie Mayafiguren vergleichbar sind, die mit Dinosaurieren gemeinsam erscheinen.

Diese Vermutung ist absolut gegeben, da wir auf dem Mars vergleichbare Funde haben, wo diverse Wesenheiten als Skulpturen gefunden sind, die wiederum mit der Antlantis-Saga korrespondieren. Derartige Wechselwikrungen von Uraltkulturen, die bis weit vor unsere eigene Menschheit zurückreichen, können nicht mehr bestritten werden, wie eben auch die kulturelle Erdgeschichte wie lange nachgewiesen, anders sich darstellt, als immer noch von der Archaeologie behauptet. Die universitäre Archaeologie kommt nicht um hin, ihren Elfenbeinturm zu verlassen und anzuerkennen,.Neben ihrer fleißigen wie richtigen und guten Arbeit, die aber in der Frühantike ihre Ende findet, gibt es Dinge, die ein anderes Geschichtsbild schreiben. Die Augen davor zu verschließen, ist traurig, wenn nicht gar albern.

Seltsame Fundstücke Von "Atlantis" Werden Unter Verschluss Gehalten

Wäre es vielleicht möglich, dass wir vor einer der wichtigsten und am wenigsten bekannten Entdeckungen der Welt stehen, die die Geschichte unserer Vergangenheit revolutionieren könnte? Entdeckt wurde der Fund in Andalusien. in der spanischen Provinz Huelva , in einem Gebiet namens "Llano de los Tesoros", inmitten des Bergbaugebiets Minas de Riotinto. Hier wurden Überreste gefunden, die so alt sind, dass einige glauben, dass es die Überreste des mythischen Atlantis sein könnten.

https://www.youtube.com/watch?v=ond9fmes3PI

.....................................................................................................................................................................................

Sensationeller neuer Fund in Indien prähistorsischer Bauhandschrift der globalisierten Vergangenheiten.....

weltraumarchaeologie – spacearchaeology

15. 03. 2019

Via: Jorge José Manuel Bernal hat ein neues Foto hinzugefügt.

Kanheri [isla de Salsette, Maharastra]
Según los mapas arqueológicos oficiales de este complejo, de significado “montaña negra”, que comprende 109 cuevas excavadas en la dura roca ígnea, no existe nada destacable más allá de lo delineado y permitido al turista accidental. Nosotros, no conformes con esto, seguimos un patrón bien conocido más allá de las líneas documentadas. Caminamos durante horas montaña arriba hasta llegar a la cima del afloramiento masivo basáltico, desde e...

Mehr anzeigen

Kanheri [Insel Salsete, Maharastra]
Nach den offiziellen Archäologischen Karten dieses Komplexes, der Bedeutung "Schwarzer Berg", die 109 Höhlen umfasst, die auf dem harten Felsen ausgräbt sind, gibt es nichts ungewöhnliches über das, was für den zufälligen Touristen abgesteckt und erlaubt ist. Wir, die nicht damit einverstanden sind, folgen einem gut bekannten Muster über die dokumentierten Linien hinaus. Wir laufen stundenlang hoch, bis wir an der Spitze des massiven Dachshund Basáltico sind, von dem aus der Tiefe indische Dschungel, der Teil der Sanjay-Gandhi-Wälder ist, deutlich beobachtet wird. Es war zu vorhersehen, wie wir von unserem Beharren und Instinkt glaubten, dass wir die Gelegenheit haben, die Existenz von erstaunlichen Pyramiden-Strukturen zu erkennen, die mit einer Anti-Seismische Architektur ausgestattet sind, die auf der monumentalen Skala an anderen Orten des Globus beschäftigt ist und die alle gut kennen. : Die Metall Bolzen [Metall Clamps], sowie ein anspruchsvolles großes Hydraulik-System, das auf dem Felsen-Felsen geschnitzt ist, das aus riesigen Einlagen besteht, die durch riesige unterirdische Rohre, identisch mit denen, die von uns in anderen archäologischen Stätten geprüft wurden, miteinander verbunden sind, Wie das Kajak von Mekka, Olèrdola, oder Tiermes in Spanien.
Das passiert nicht jeden Tag und die Mühe unseres Teams hat sich gelohnt, da wir nicht vom Ort gegangen sind, bis wir die größtmögliche Dokumentation erhalten haben, die in Kürze zu eurer Reichweite kommt, sobald alle Daten abgeglichen und klassifiziert wurden, Dass es nicht nur wenige sind.
Es war seltsam festzustellen, dass diese alten Einrichtungen, vergessen, in Ruinen und ohne Wartung, noch nicht einmal einen offiziellen Namen haben, also, meine Freunde, ich glaube aufrichtig, dass sie es verdient haben, etwas zu beobachten, das für die offizielle Archäologie aus irgendeinem unbekannten Grund, einfach nicht Es existiert.
Im Gegensatz zu diesem, ab heute beginnt das Licht für uns zu sehen.
Razonad für euch selbst.

Bild könnte enthalten: eine oder mehrere Personen, Berg, im Freien und Natur

https://www.facebook.com/photo.php?fbid=10156962131957225&set=a.10156924832682225&type=3&theater

 .....................................................................................................................................................................................

Zu hinterfragende prähistorische Anlagen.....

weltraumarchaeologie – spacearchaeology

08. 03. 2019

Was an diesen Foto sehr schon zu erkennen ist, sind die Bauhandschriften. Diese sind eindeutig zwei Zeitfenstern zuzuordnen.

Einmal sehen wir hier die perfekten Steinschichtungen wie wir sie aus anderen Großmauern etc. in Südamerike und Anderenortes finden, wie wir auch gut erkennen können, auf diesen Hinterlassenschaften haben eine oder mehrere Kulturen, neu aufgebaut, wobei die Bauperfektion nie wieder erreicht wurde.

Einzig das Foto mit dem Lama läßt erkennen, aus dem Uralt-Perfektions-Gebäude haben spätere Völker ein heiligen Ort gemacht mit einer Gartengestaltung, wie wir sie aus der franzöischen Königsäre her kennen. Das beduetet, wir haben es hier mit mehreren Zeitfenstern von Kulturen zu tun, deren Alter wir nicht wirklich kennen. Einzig die letzen Bauabschnitte dürften in der Tat von der Inka-Kultur her rühren.






https://www.facebook.com/kalkireborn7/photos/pcb.312499956128219/312499612794920/?type=3&theater&ifg=1


......................................................................................................................................................................................

Tolles Video zu Göbelki Tepe

weltraumachraeology – spacearchaeology

02. 03. 2019


Astronomical evidence uncovered from Göbekli Tepe, the archelogical site where numerous stone circles were discovered. Various experts give their opinions on the find. Compiled for educational purposes only. Watch our latest video at: https://youtu.be/QnEsWYjibM4

https://www.youtube.com/watch?v=_jogAbtY3MM&feature=youtu.be&fbclid=IwAR1-fUbTFBpDeqKY8-M_GmRnu2f9xDXMdbLS4D02dKoZJJoOsI2y20bnt3g


....................................................................................................................................................................................

Fußabdrücke in Stein nun auch in Saudi – Arabien.....

thevintagenews.com
Human footprints dated to roughly 85,000 years ago revealed in Saudi Arabia

https://www.thevintagenews.com/2018/05/21/human-footp..



.....................................................................................................................................................................................

Die Außerirdischen des Silbertempels.....

weltraumarchaeologie – spacearchaeologie

14. 02. 2019

no comment ….


Flying Saucers a Mystery at Chiang Mai Buddhist Temple, and No Women Allowed

Picture

Many images like this are engraved on the floor of Wat Sri Suphan,  the curious Silver Temple, in Chiang Mai, Thailand.

Phrawin had a pained look on his face. The 22-year-old Buddhist monk was having difficulty with my question about the flying saucers and alien beings on the floor of the Silver Temple.
The temple, formally known as Wat Sri Suphan, is one of the more unusual of some 300 temples in the Northern Thailand city of Chiang Mai. It’s elaborately adorned and finished almost completely in a silver alloy and silver plating.
Phrawin, from Myanmar, had been a monk here for about 18 months. And now, he was the unfortunate one having cheeky me in a “Monk Chat” with a couple of other foreign visitors.
Monk Chats are opportunities to openly converse with a monk. In my group were Elena, a tour guide from Spain, and Stephen, a computer tech from Scotland, both of whom were keenly interested in Buddhist meditation, wanted to talk about meditation, and were eager to get to the 10 minutes of meditation with Phrawin promised after the discussion.
I skipped the meditation part, however. I just wanted to learn more about the extraterrestrials.
….........................................

http://www.davidhunterbishop.com/my-travel-blog/flying-saucers-a-mystery-at-chiang-mai-buddhist-temple-and-no-women-allowed?fbclid=IwAR0Di2Uv2SGmnmAQughb4Om-LHg0XbUO--btNCoHjyUoP6HUHoQL62eaotc


.....................................................................................................................................................................................

Fortschritte auf der Suche nach dem „Göttern.....“

weltraumarchaeologie – spacearchaeology

12. 02. 2019

Nun haben die Bio-Gen-Forscher neue Fakten gefunden, die weitere Kreuzungen von Menschen darstellen. So wie eigentlich in den Überlieferungen der Prähistorie der Götterkulte, dargestellt. Da die Forschungen nun immer schneller mit ihren Forschungsmöglichkeiten den Schlüssel der Gen-Historie des Homo-Sapiens-Sapiens, wie seines Aufstieges als intelligentes Wesen der Erdlinge heute, verfolgen können, erwarten wir von „weltraumarchaeologie“ in Kürze auch den Nachweis für die prähistorischen Überlieferungen: „ja, wir sind Kinder der Götter von einst, die uns ihren Odem eingehaucht haben“ Allein die Zeitfenster sind noch nicht stimmig.....

Die Forscher scheinen auf dem richtigen Wege!

Via: Marcel Seifert hat einen Link in der Gruppe „The real history of humanity“ geteilt.

Über diese Website

sciencealert.com

Artificial Intelligence Has Found an Unknown 'Ghost' Ancestor in The Human Genome


HUMANS

Artificial Intelligence Has Found an Unknown 'Ghost' Ancestor in The Human Genome

PETER DOCKRILL

11 FEB 2019

Nobody knows who she was, just that she was different: a teenage girl from over 50,000 years ago of such strange uniqueness she looked to be a 'hybrid' ancestor to modern humans that scientists had never seen before.

Only now, researchers have uncovered evidence she wasn't alone. In a new study analysing the complex mess of humanity's prehistory, scientists have used artificial intelligence (AI) to identify an unknown human ancestor species that modern humans encountered – and shared dalliances with – on the long trek out of Africa millennia ago.

"About 80,000 years ago, the so-called Out of Africa occurred, when part of the human population, which already consisted of modern humans, abandoned the African continent and migrated to other continents, giving rise to all the current populations", explains evolutionary biologist Jaume Bertranpetit from the Universitat Pompeu Fabra in Spain.

(…......................)

https://www.sciencealert.com/artificial-intelligence-identifies-unknown-ghost-ancestor-in-the-human-genome?fbclid=IwAR2ulY5WzIGRInV8QRWk0E3coLC3XtI1TL9pfKa0mhUzGIX_TcZfU7mqDj8

.....................................................................................................................................................................................

Wahnsinnsgebilder künstlicher Art in Wyoming...

weltraumaracheologie – spacearchaeology




https://www.facebook.com/photo.php?fbid=2293313004220..

.....................................................................................................................................................................................

China - Artefakte und Frühkulturen .....
weltraumarchaeologie - spacearchaeology
07. 02. 2019

......auch hier muß das Alter angezweifelt werden. Diese Figuren haben stilistisch den Stil aus Mittelamerika, also den Maya-Kulturen etc. Und die reichen mindestens bis 6000 Jahre zurück, wenn nicht noch mehr. D.h., diese Motive, da noch nicht ganz in der chinesischen Kulturart angekommen, sind mindestens ebenso alt, wenn nicht älter. Und was die Jade angeht, die man in den Mauern findet, sind keine Talismänner oder so ein Unsinn, sondern rein Zufällig, da sie in den Mauersteinen vorkommen und zu dieser Zeit keine Bedeutung hatten! Es waren halt nur Steine.....


Keine Fotobeschreibung verfügbar.

https://www.facebook.com/photo.php?fbid=10216966709893835&set=pcb.10216966710133841&type=3&theater



......................................................................................................................................................................................

Die kanarischen Inseln geben ihr Geheimnis preis.....

weltraumarchaeologie – spacearchaeologie.....

02. 02. 2019

Die kanarischen Inseln waren einst, wie vermutet, praktisch mit dem Festlandteil Afrikas verbunden resp. gehörten sie zur Atlantischen Insel. In jedem Falle sind sie kulturell mit Sardinien in extremer Verbundenheit, mit Malta bis hin zu Ägypten – vor der Sintflut

In diesem wundervollen Video auch ohne italienische Sprachkenntnissse sind unzweideutige Artefakte wie Bodenstrukturen gegeben, die eindeutig belegen, die Inseln waren einst wie alle anderen Althinterlassenschaften auf den Mittelmeerinseln, den vorgelagerten portugisischen Ortsfunden unter Wasser wie im Küstenschwemmland, der iberischen Halbinsel etc., etc. verbunden. Wie auch die ganzen kulturellen Handschriften auf eine gemeinsame Herkunft Hinweis geben. Und die Alter aus geologischer Sicht passen sich in die Sage um Atlantis ein, da diese Inseln durch die stattgefundene Katastrophe in uralten Tagen, sich in Bodenstrukturveränderungen der Katastrophe heute belegen lassen, was in diesem Videio sehr deutlich hervortritt.

Arqueoastronomie auf den Kanarischen Inseln. Guenia, die antiken astronomischen Heiligtümer

Agustín Demetrio Pallarés Lasso hat einen Link geteilt.

youtube.com

Arqueoastronomía en Canarias. Guenia, los antiguos Santuarios astronómicos 2ª Parte

Sorprendentes descubrimientos arqueológicos en superficie en la isla de Lanzarote, archipiélago de…

https://www.youtube.com/watch?v=wRq8tKh9UuU&list=UUJ3Bk_K5xxDHLiWza4MLYKg&fbclid=IwAR07mJiouR3Uj213C9PslGJhpUa25MbJoqUVFPRfaGa3zp2cdUpwQiInzZc

.....................................................................................................................................................................................

"und die Sonne ging dreimal am Tage auf und unter......"
02. 02. 2019

wir machen hier eine erstaunliche Entdeckung. Wir sehen hier Felsentrümmer, die irgendwie einmal Strukturen hatten, die an Großbauten erinnern, jedoch zertrümmert wurden. Und das finden wir weltweit verteilt. Nun haben wir die vergleichbaren Trümmer auf dem Mars wie die Aussage der Prähistorie, die von einem Weltraumkrieg Bericht geben. Der Mars ist in diesem Krieg vernichtet worden, da er durch einen kontentengroßen Meteoriten, der wahrscheinlich gesteuert dort einschlug, vernichtet wurde. Ähnliches passierte auf der Erde, die Erde jedoch überlebte. Vielleicht hängt hier ja auch die Legende von Atlantis mit zusammen, da dieser Kleinplanetoid, der offensichtlich den Atlantikgraben schuf wie die Kontinente zerriss und die Platten auseinandertrieb, die Ursache dafür ist. Denn es heißt in der Chronik auch: "und die Sonne ging dreimal am Tage auf und unter....." Wenn das keine Aussage ist. Es wird hunderttausende von Jahren, wenn nicht Millionen von Jahren gedauert haben, bis die Erde sich wieder einpendelte. Und diese Denkrichtung paßt zu so vielen Rätseln der Erde wie gibt einen Spalt des Vorhanges zur Vergangenheit der Erde frei.

Odenwalthinterlassenschaften

02. 02. 2019

Via: Marcel Seifert hat einen Beitrag geteilt.

Marcel Seifert

Bild könnte enthalten: Baum, Pflanze, im Freien, Natur und Wasser

 

Bild könnte enthalten: eine oder mehrere Personen, Pflanze, Baum, im Freien und Natur

Bild könnte enthalten: im Freien, Natur und Wasser

 

Bild könnte enthalten: Baum, im Freien und Natur

Bild könnte enthalten: im Freien und Natur

+6

Bianca Leonhard‎ an Annunaki History

This is one of my next stop...

Its called Felsenmeer "Stones ocean" in 'Odenwald' - Odins Forest in Germany.

A forest of megalithic rocks... the legends call it...

Mehr anzeigen


https://www.facebook.com/photo.php?fbid=10207769531170115&set=pcb.949635398452896&type=3&theater&ifg=1

......................................................................................................................................................................................

Von Riesen, Pyramiden, Megaltihen, Wurmlöchern und UFO......

weltzraumarchaeologie – spacearchaeology

25. 01. 2019

Ein aufregender Vortrag von Klaus Dona als Nachweis der Science-Fiction-Vergangenheit der Menschen und der Dokumentge der „Wissensbringer“ die diese den Menschen hinterlassen haben!

Via: Jacek Krzemien hat einen Link in der Gruppe „☆Ufos, Mysterien & Grenzwissenschaft☆

youtube.com

Klaus Dona - Vortrag und Beiweise von Riesenmenschen

Menschen die 5 mal so so groß waren als wir und die Beweise die dafür Sprechen.

https://www.youtube.com/watch?v=OhzcRKB_oxA&fbclid=IwAR2oB7YcSZaMQDPeg7GCCbjKtfl9quCvV9ceklqs188wAlmPmfTRsb7ct-o

 .....................................................................................................................................................................................

Weitere Malta-Belege uralter Hinterlassenschaften.


Weltraumarchaeologie – spacearchaeology

06. 01. 2019

Wir haben hier wundervolle Fotobeweise wie erneute Grundrißnachbildungen der Funde, wir wir sie in Göbelki Tepe vorfinden wie auf vielen anderen Teilen der Welt und speziell im Mittelmeerraum, die eindeutig von einer Handschrift Zeugnis ablegen. Und sie sind viel Älter, als allgemein angenommen. Man erkennt hier auch aufgrund der Höhlen auf Höhe der Wasserkante, wie es hier einst zu ganzen Landschaftsbrüche kam, die ganze Regionen haben im Meer versinken lassen. Die Spuren einer derartigen Entwicklung sind überall vorhanden. Ein Beleg, wie alt diese Anlagen sind. Wir haben es hier aufgrund anderer Zeugnisse mi Zeitfenster zu tun, die minidstens ca. 40.000 Jahre bis zu mehreren hundertausend Jahren alt sein dürften.

Via: Andrew Weasley

Andrew Weasley

 

Cher amis aventuriers, voici plusieurs photos prisent dans la ville de Xaghra, Gozo malte, à quelques centaines de mètres des temples de Ggantijas, les plus vieux mégalithes du monde après ceux de Gobekli tepe. Nous avons trouvé les fameux cercle Brochtorff, il est effectivement entouré d'un grillage, des démarches sont en cours pour permettre une visite. Cependant, interdiction de descendre dans l'hypogée, qui n'est à priori qu'une petite grotte où il n'y a rien à voir. D'ailleurs, d'après Heritage Gozo, il n'y a pas de sous terrains à Malte(!). Voici donc quelques photos de ce site. D'autres à venir. Par ailleurs, je suis maintenant à la recherche d'un autres site: Borg Gharib, un autre site mégalithique, peu connu du grand publique comme des locaux, je découvre son existence dans un livre: Folk Tales from Gozo, George Camilleri.

Liebe Abenteurer, hier sind mehrere Fotos in der Stadt Xaghra, Gozo Malta, nur wenige hundert Meter von den Tempeln von Ggantijas entfernt, die ältesten Megalithen der Welt nach denen von Gobekli Tepe. Wir fanden die berühmten Kreis Brochtorff, es ist tatsächlich umgeben von einem Zaun, Schritte sind im Gange, um einen Besuch zu ermöglichen. Es ist jedoch verboten, in die Hypogäum zu gehen, die im Grunde nur eine kleine Höhle ist, in der es nichts zu sehen gibt. Übrigens, laut Heritage Gozo gibt es in Malta keine unter Grundstücke (! . Hier sind also einige Fotos von dieser Website. Andere kommen. Außerdem bin ich jetzt auf der Suche nach einer anderen Website: Borg Gharib, eine andere Website megalithischen, wenig bekannt von der Öffentlichkeit als Räumlichkeiten, ich entdecke seine Existenz in einem Buch: Folk Tales from Gozo, George Camilleri.

Bild könnte enthalten: im Freien und Natur

Bild könnte enthalten: Ozean, Himmel, im Freien, Natur und Wasser

Bild könnte enthalten: Ozean, Himmel, Wolken, im Freien, Wasser und Natur

Bild könnte enthalten: Pflanze, im Freien und Natur

Bild könnte enthalten: 1 Person, Pflanze und im Freien


......................................................................................................................................................................................


551 Millionen Jahre vor unserer Zeit – Fußabdrücke und Technikfunde

weltraumarchaeologie – spacearchaeology

31. 12. 2018

Wir haben nicht nur Technikfunde in Russland aus dieser Zeit, sondern nicht weit von den russischen Fundstellen entfernt, in China nun Lebendspuren. Beide Daten lassen darauf schließen, daß die Funde wie späteren historischen Überlieferungen in Zusammenhang stehen und richtig sind.

Die Erde wurde in dieser Zeit, also bis zu ca. 1 Milliarden Jahre vor unserer Zeit bereits von Außen aufgesucht. Denn vor ca. 1 Milliarde von Jahren wurde das Sonnensystem besiedelt. So die Legenden.

Es zeigt sich, die Legenden lügen wohl doch nicht ….....

Neue archäologische Entdeckungen

Forscher in China haben herausgefunden, dass sie zu jedem Zeitpunkt die etabliertesten Eindrücke der versteinerten Kreaturen sind.

Die parallelen Bahnen waren bis zu 551 Millionen Jahre alt in den südchinesischen Jangtse-Schluchten.

Es ist denkbar, dass sie vor 10 Millionen Jahren vor der kambrischen Explosion entstanden sind, als das Leben der Arthropoden und anderer Kreaturen schnell gedieh und wenn Tiere mit Beinsätzen, die zum Hinterlassen solcher Eindrücke ausgestattet waren, aufgetaucht waren.

Forscher des Nanjing-Instituts für Geologie und Paläontologie der Chinesischen Akademie der Wissenschaften und Partner von Virginia Tech in den USA denken über die Spuren und Tunnel nach, die sich in der Ablehnungsformation, einer fossilreichen Zone nahe dem Jangtze-Fluss, befinden.

 


Via: Laurel Lance hat einen Link geteilt.

Scientists discover ‘oldest footprints on Earth’ in southern China dating back 550 million years

Scientists discover 'oldest footprints on Earth' in southern China dating back 550 million years | Archaeologys

 

......................................................................................................................................................................................

Rätselhafte unterirdische Gänge in der Steiermark …......

Weltraumarcheologie – spacearchaeologie

29. 12. 2018

Was für einen Sinn machen die diversen unterirdischen Anlagen in den Alpen wie anderswo auf der Welt? Niemand weiß es genau. Und auch das Alter von derzeit ermittelten 20.400 Jahren ist nicht sicher. Wahrscheinlich sind diese Analgen noch viel älter.

Das was uns hier jedoch beschäftigt sind die Eigenschaftgen der Wände und Steine, die, wie man festgestellt hat, unter bestimmten Bedingungen anfangen zu leuchten. Hierbei darf gesagt werden, die die Berührung dieser fast ewiglich im dunkeln gehalten Verglasungen, die weitestgehend jedoch von Verwittungen betroffen sind dennoch erkennen lassen, diese Verglasungen haben einen Sinn. Sie sind nicht nur das Ergebnis der Herstelllung dieser Höhlengänge etc., sondern weisen auf hohe Temperaturbearbeitungen hin, die diese Verglasungen als Ziel hatten. Und wie wir an Bruchstücken erkennen, kommen diese Steine und Verglasungen mit einer wie auch immer gearteten Energie in Berührung, so fangen sie an zu leuchten. Ein Vorgang, der absuluten Sinn ergibt, denn diese unterirdischen Anlagen wurden nicht mit Fackeln erleuchtet, sondern mit selbstleuchtender Ernergie, die aus der Verglasung heraus entstanden ist.

Daraus kann die Feststellung getroffen werden, die Wesenheiten, die einst die Anlagen erschufen um sich hier vor Gefahren auf der Oberfläche des Planeten zu schützen, hatten die technische Möglichkeiten, selbstleuchtende Tunnelanlagen zu schaffen, um eben auch unterirdische ausreichend Licht zur Begehung wie Nutzung dieser Anlagen zu erhalten.

Via: Ralf Arminius hat einen Beitrag geteilt.

Via: Klara Bauer


Unterirdische Gänge und Hallen von der germanischen Hochkultur oder Kelten, die von der jüdisch katholischen Kirche unterdrückt und verschwiegen wird.Die Kirche hat alle Gänge und Hallen zuschütten lassen.Es gibt Legenden von großen Städten innerhalb Deutschlands. In der Nähe von Rügen soll es eine große Stadt gegeben haben und auch Helgoland ist bekannt usw. und nirgendwo darf in Deutschland darüber geforscht werden. Es wird alles verschwiegen, damit bestimmte Kreise, uns weiter ausbeuten können und wir die Wahrheit, über uns, nicht erfahren dürfen...

youtube.com

Rätselhafte unterirdische Gänge in der Steiermark (01.02.2018)

In der Steiermark (Vorau) wurden rätselhafte Gänge gefunden die vor ca. 20300 Jahren mit…


https://www.youtube.com/watch?v=f8HgqzAKyXI&feature=share&fbclid=IwAR1m88kAvl0PI1gUIcH7WnYgNedLjSitQJU7swn4wqCB9c_RLPm8J3ioYos

......................................................................................................................................................................................

No comment …..

weltraumarchaeologie – spacearchaeology

20. 12. 2018

Pravda TV: Internationale Forscher verblüfft: Über der Antarktis öffnete sich am 28. Mai 2018 ein Stargate (Video)


Nun ist es offenbar wissenschaftlich bewiesen, dass es in der Antarktis tatsächlich ein Sternentor gibt. In einem meiner früheren Beiträge habe ich an dieser Stelle bereits meine Vermutung darüber geäußert.


Ein Team von Wissenschaftlern hat jetzt im Rahmen eines Klimaforschungsprogramms ein Phänomen entdeckt, dass ihnen in der Tat den Atem verschlug und das sie nie zuvor in ihrem Leben in dieser oder ähnlicher Form erlebt haben.

Zahlreiche Forscher fühlten sich wie in einem Hollywood Science Fiction-Klassiker versetzt. Die Wissenschaft kann und darf jetzt nicht länger schweigen, sondern muss nun endlich an die Öffentlichkeit gehen und die Karten auf den Tisch legen. Die Zeit ist nun reif. Von Frank Schwede

Einer der ersten Wissenschaftler, der über das Netz in der Öffentlichkeit über die Möglichkeit eines Sternentors berichtet hat, war der russische Offizier Eugen Gavrikov. Gavrikov sprach offen aus, was er wusste und was er vermutete. Und das was er wusste, hatte immerhin Hand und Fuß.

Dem russischen Internetblog
kramola.info berichtete er ausführlich über seine persönlichen Erfahrungen, über riesigen Pyramiden, geheimnisvolle Berge und eben auch über ein Dimensionsportal (Befindet sich die Elite aufgrund der Operation Stargate im Panikmodus? (Videos)).

Man muss dazu wissen, dass die Antarktis nie nur irgendeine Forschungsstädte auf der Welt war, sondern schon immer die Forschungszone Nummer eins auf der Weltkarte. Hier arbeitet die Cremé de la Cremé der Wissenschaft.

Und hier arbeitet man sogar länderübergreifend zusammen. Wissenschaft kennt hier keine Grenzen. Gegenwärtig und schon seit fünfundvierzig Jahren arbeiten hier viertausend Wissenschaftler aus sechsundvierzig Ländern.

Um zu begreifen, was diese Region so faszinierend für die Wissenschaft macht, muss man auch wissen, dass die Antarktis offenbar tatsächlich das Tor in eine andere Dimension ist. Seltsame Phänomene sind hier der ganz normaler Alltag, dazu gehören auch UFOs, seltsame Lichter und Geräusche und immer wieder verschwinden hier von Zeit zu Zeit auch Menschen auf ganz seltsame Weise, das zumindest behaupten ehemalige Militärwissenschaftler (
Antarktis: Zwei Kilometer lange und ungewöhnliche Strukturen auf Google Earth (Videos)).

Ob diese Menschen in ein Zeitloch fallen, gekidnappt oder getötet werden, weil sie etwas wissen, was sie besser nicht wissen sollten, ist ebenfalls eines dieser ungelösten Geheimnisse.


Doch das eigentlich Highlight fand 28. Mai diesen Jahres statt: Britische und US-amerikanische Wissenschaftler stehen noch heute vor einem Rätsel, einem weiteren auf der langen Liste, was da eigentlich geschah lässt sich auch heute noch nur schwer in Worte fassen.

Ein merkwürdiger Wirbel trat in einer Höhe auf, die trotz der starken Böen, die die Wolken bewegten, nicht sehr hoch war. Viele der Wissenschaftler dachten zunächst an einen polaren Sturm, der in dieser Region nicht ungewöhnlich ist, aber der seltsame Nebel und die plötzlich statisch aufgeladene Luft veranlasste das Forscherteam, der Sache genauer auf den Grund zu gehen (
Irak-Krieg und 9/11 nur Tarnung für „Kampf um das Stargate“ (Videos)).




Das Chronometer zeigte den 27.Januar 1965

Mithilfe eines meteorologischen Ballons, der an einer Winde befestigt war und der über einen eingebauten Funksensor verfügte, versuchten die Wissenschaftler Temperatur, Luftfeuchte, Druckverhältnisse und die Windgeschwindigkeit zu messen.

Nachdem der Ballon mitsamt der Messstation den Wirbel wieder verlassen hat, verschlug es den Wissenschaftlern buchstäblich den Atem. Das Chronometer zeigte nicht den 28. Mai 2018, sondern den 27. Januar 1965, außerdem meldete die Station Werte, die nicht zu einem gewöhnlichen Wirbelsturm passen konnten.

Die Forscher dachten zunächst an einen Fehler der Messstation und wiederholten die Messung mehrmals, jedoch immer mit dem gleichen Ergebnis. In diesem Moment wurden den Wissenschaftlern bewusst, dass sie es mit keinem ihnen bisher bekannten Phänomen zutun hatten. Sie meldeten die Messergebnisse umgehend den US-Geheimdiensten CIA und NSA und dem Weißen Haus in Washington (
Antarktis: NASA-Bilder zeigen alte menschliche Siedlung – App enthüllt versteckte Militärbasis in Form eines riesigen „C“ (Videos)).

Nach ersten Untersuchungen sind sich die Forscher mittlerweile einig darüber, dass sie es in diesem vorliegenden Fall mit einer sogenannten raumzeitlichen Tür, einem Stargate zutun hatten, durch dass es möglich ist, durch die Zeit zu reisen, in diesem Fall der 27. Januar 1965. Dieses Ereignis wäre nun der sichere Beweis, dass die Theorie der Einstein-Rosen-Brücke stimmt.

Zur Erinnerung: Albert Einstein und Nathan Rosen entdeckten 1935, dass „Schwarze Löcher“ aus verdichteter Materie und zerstörter Himmelskörper bestehen und von unvorstellbarer Schwerkraft sind, die mit so hoher Geschwindigkeit rotieren, dass sie ähnlich wie Wasserstrudel ebenfalls über entsprechende Öffnungen verfügen, die Raumschiffe als Navigationskorridore für zeitlose Reisen nutzen könnten.

Dass heißt aber auch: dass zukünftige irdische Raumschiffe der neuen über die Einstein-Rosen-Brücke durch Schwarze und Weiße Löcher interstellaren Reisen zu anderen Zivilisationen durchführen können (
Brachte eine außerirdische Rasse vor mehr als 60.000 Jahren die alte ägyptische Hochkultur auf die Erde?).

Wer das Rätsel der Antarktis gelöst hat, erkennt die Seele der Erde und der Menschheit

Tatsache ist gegenwärtig, dass in der Antarktis nicht nur das Geheimnis der menschlichen Zivilisation schlummert, sondern auch dass des gesamten Universums. Wie unlängst das Daily Galaxy Magazin
berichtete, entdeckte erst kürzlich ein Satellit eine weitere antike Struktur unter dem ewigen Eis, für die es gegenwärtig keine Erklärung gibt.

Zahlreiche UFO-Forscher vermuten schon lange, dass sich unter dem Eis ein riesiges Raumschiff befindet, das noch immer vom Militär unter Verschluss gehalten wird, da die Behörden der USA jegliche geheimnisvolle Entdeckungen noch immer mit aller Entschiedenheit bestreiten (
Antarktis: Existiert ein riesiges Stargate mit Weltraumbahnhof, durch das außerirdische Zivilisationen seit Millionen von Jahren die Erde besuchen?).

Andere Stimmen werden hingegen aus dem Europäischen Parlament laut. Hier sagte ein ranghoher Beamter, dass sich die gesamte Wissenschaft nur noch wundert, was in dieser Region zutage geführt wird: ein Stargate, eine alte Zivilisation, die vielleicht Millionen Jahre alt ist und von einem anderen Planeten auf die Erde gereist kam, vielleicht sogar mit ihrem Raumschiff abgestürzt ist oder eine innere Welt mit riesigen Städten, wie sie Richard Byrd in seinem Tagebuch beschrieb.


Fest steht: wer das Rätsel der Antarktis gelöst hat, erkennt die Seele der Erde und der Menschheit (Das haben die Funde in der Antarktis und die Weltordnung seit Tausenden von Jahren gemeinsam! (Videos)).

Bleiben sie aufmerksam!

Quelle: https://www.pravda-tv.com/2018/11/internationale-forscher-verbluefft-ueber-der-antarktis-oeffnete-sich-am-28-mai-2018-ein-stargate-video/

 

https://liebe-das-ganze.blogspot.com/2018/11/pravda-tv-internationale-forscher.html?m=1&fbclid=IwAR2m1RcPTvbdLgZB-asNm1l16A0EnquOFyTolCMULGGDVaz-ayBzh1-zhAg

......................................................................................................................................................................................

Bestes von Malta

weltraumarchaeologie – spacearchaeology

16. 12. 2018

Andrew Weasley hat wundervolle Bilder wie Berichte über Malta zusammen getragen. Dort werden Fragen aufgeworfen, die wir noch einmal erneut beantworten wollen.

Das Allter der Curd-Ruts in Malta wie der Megalith-Tempel und Höhlen, sind mindestens 30.000 bis zu 800.000 Jahre alt und Älter. Sie stammen aus den Zeiten, als das Mittelmeer eher ein Fluß war und Malta praktisch noch mit Afrika und auch Sardinien förmlich verbunden waren.

Die Afrikanische Platte hat diese Dinge erst im Laufe der Plattentektonik und anderen Katastrophen im Mittelmeerraum verändert, so daß diese Spuren, die auch auf der iberischen Halbinsel und sonst wo anzutreffen sind, aus jenen vergangenen Tagen, berichten.

Die Curt Ruts selbst müßten mit einem Meßgerät auf deren magnetischen Strukturen einmal geprüft werden, wobei dann wohl festgestellt werden dürfte, diese Spuren waren ehemaligen Schienenstränge für Magnetfeldtechniken und Bahnen, die sich durch die untergegangenen Zivilisationen zogen. Wahrscheinlich stehen sie auch im Zusammenhang mit dem Bau der Pyramiden und vielem mehr.

Via Andrew Weasley hat einen Beitrag geteilt.

Bild könnte enthalten: im Freien und Natur

Bild könnte enthalten: Pflanze und im Freien

Bild könnte enthalten: Pflanze, im Freien, Natur und Wasser

Bild könnte enthalten: Pflanze, Himmel, im Freien und Natur

Bild könnte enthalten: Pflanze, im Freien, Natur und Wasser

+11

Andrew Weasley

Retour à Ta Cenc,
Floyd et moi avons décidé de retourner à Ta Cenc. Lors de notre précédente visite, nous n'avions pas cherché les "cart ruts", ces fameux sil...

Mehr anzeigen

Andrew Weasley hat einen Beitrag geteilt.

Bild könnte enthalten: Wolken, Himmel, Ozean, im Freien, Natur und Wasser

Bild könnte enthalten: Himmel und im Freien

Bild könnte enthalten: Innenbereich

Kein automatischer Alternativtext verfügbar.

Kein automatischer Alternativtext verfügbar.

+26

Andrew Weasley

Temple de Mnajdra, île de Malte
Après avoir vu le temple d'Hagar Qim, nous marchons sur un long sentier dallé en direction de la mer et de la seconde tente qui ...

Mehr anzeigen


....................................................................................................................................................................................

Antarktis – Die Verschwörungen um die Verschwörungstheorien

weltraumarchaeologie – spacearchaeology

 

Über die Antarktis haben wir von „weltraumarchaeologie“ ja schon des Öfteren geschrieben. Aber auch zu den hier gezeigten „Verschwörungstheorien“ schließt sich der Kreis. Denn bringen wir diese Artefakte wie Funde in Zusammenhang mit den unerklärlichen Megaltihen grauester Vorzeiten die wir kürzlich beschrieben, so können wir erkennen, auch die Antarktis als Festlandsockel, der sich einst via Neuseeland von Australien und Asien her abgekoppelt hat, gehört in den Kreis von Zivilisationsresten auf Land wie im Meer, die sich wie ein Gürtel entlang der Bruchlinien, die durch die Plattentektoniken und deren Bewegungen im Meer versanken, entlang zieht.

Setzen wir nun diese dann auch noch in einen Zusammenhang unterschiedlicher Technikfunde mit Altersangaben von 145, 245 bis ca. 585 Millionen von Jahren, so ist es nicht auszuschließen, das hier in der Antartiks unberührte technische Reste einer einstigen hochtechnischen Gesellschaft zu finden sind.

Hier ist nun für ein Beweis die Geologie gefragt, da die Antarktis ja nicht erst seit Gestern dort steht, wo sie heute steht und die Vereisung ja auch nicht erst gestern eingetreten ist. Wir haben hier allein aus diesen beiden Gegebenheiten es mit Zeitfenstern von mindestens 100.000 Jahre und mehr zu tun, was unsere Erklärungen zu den weltweiten Megaltihfunden etc. nur festigen kann. Und auch diese Funde, die sich als wahr herausstellen werden, werden bestätigen, der Zusammenhang mit Geschehnissen im Sonnensystem, wird sich auch hier bestätigen.

Aufgrund der technischen Satelittentechniken weiß man an gewissen Orten dieser Welt mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit schon wesentlich mehr, als wir Normalsterblichen uns heute noch ausmalen können.

Antarktis: NASA-Bilder zeigen alte menschliche Siedlung – App enthüllt versteckte Militärbasis in Form eines riesigen „C“ (Videos)

1. Dezember 2018 | Geschichte | Grenzwissenschaften | connectiv.events

Neue NASA-Aufnahmen der Operation IceBridge in der Antarktis haben Strukturen enthüllt, die einige Experten für eine uralte menschliche Siedlung halten, die unter 2,3 Kilometern Eis liegt. Die bahnbrechende Entdeckung wurde im Rahmen von Flugzeug-Testversuchen mit der NASA-Lidar-Technologie Advanced Topographic Laser Altimeter System (ATLAS) gemacht, die 2017 mit dem Ice, Cloud and Land Elevation Satellite-2 (ICESat-2) gestartet werden sollte  – und auf 2018 verschoben wurde –  um Veränderungen im polaren Eis zu überwachen.

…..............Eine unter 2,3 km Eis begrabene menschliche Siedlung

Der führende Archäologe Ashoka Tripathi von der Abteilung für Archäologie an der Universität von Kalkutta glaubt, dass die Bilder deutliche Beweise für eine uralte menschliche Siedlung unter der Eisdecke zeigen. „Dies sind eindeutig Merkmale einer Art von menschengemachten Strukturen, die einer Art Pyramidenstruktur ähneln. Die Muster zeigen eindeutig nichts, was wir von natürlichen, geomorphologischen Formationen erwarten können, wie sie in der Natur vorkommen. Wir haben es hier eindeutig mit Beweisen für menschliche Ingenieurskunst zu tun. Das einzige Problem ist, dass diese Fotos in der Antarktis unter 2 km Eis aufgenommen wurden. Das ist wohl der rätselhafte Teil, für den wir im Moment keine Erklärung haben“, gibt er zu. „Diese Bilder spiegeln nur einen kleinen Teil der gesamten Landmasse der Antarktis wider. Es gibt möglicherweise viele andere zusätzliche Standorte, die mit Eis bedeckt sind. Es zeigt uns, wie leicht man Größe und Ausmaß vergangener menschlicher Siedlungen unterschätzt“, sagt Dr. Tripathi.

Reste einer verlorenen Zivilisation

https://connectiv.events/antarktis-nasa-bilder-zeigen-alte-menschliche-siedlung-app-enthuellt-versteckte-militaerbasis-in-form-eines-riesigen-c-videos/?fbclid=IwAR0FOd-L1ScBZTCCfjEOJwvHyPg28f15wloW2HCv52oMuN1O-0vNyyUakFE

....................................................................................................................................................................................

 
Weiterleitungserlaubnis erteilt …..
 
Posted on November 22, 2018 by space archaeology

 
Wurde Altantis gefunden?

 
Weltraumarcheologie – spacearchaeology

 
22. 11. 2018

 
Wir wissen natürlich auch nicht, ob Atlantis gefunden wurde. Die hier vorliegenden Beschreibungen können jedoch passen. Und sie weisen darauf hin, das eben vor den Säulen des Herkules so etwas wie ein Kontinent, bestehend aus einer Großinsel wie vielen mittleren und kleineren Inseln im Verbund, existierten. Etwas so ähnlich, wie Satellitenaufnahmen den Untergrund von der Antarktis erkennen lassen.

 
Und dieses Insel-Kontinentreich Afrika wie GB vorgelagert und weit in den Atlantik hineinreichend, dürfte bis in die Gegend des heutigen Maidara hineinreichen. Denn auch bis dort sind im Meer Zivilisationsspuren zu entdecken. Einzig, das Zeitfenster wäre noch zu bestimmen. Und dieses Zeitfenster ist mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht vor 9000 Jahren anzusiedeln, sondern von vor Millionen von Jahren. Dafür sprechen zwei Tatsachen: 1. Der Untergang von Atlantis ging einher mit Feuer, Sturm und Wasser, wie er innerhalb eines Tages stattfand und 2. sind lt. Geologischen Erhebungen vor unbekannter Zeit der Atlantik vom Süden her gesehen, von einem Kleinstplaneten gestreift worden, der den Atlantikgraben ausgehoben hat wie die Platten hat driften lassen. Deshalb finden wir heute noch Vergleichsspuren auch z.B. von Curt Ruts im ganzen europäischen Raume bis in den Nahen Osten wie Afrika hinein und auf den Atlantikinseln, wo wir heute so gerne Urlaub machen.

 
Auch würden diese Ereignisse eine Aussage dafür abgeben, warum die Atlantikküsten speziell Großbritannien, Irrland bis Norwegen hoch, derart viele Felssteilküsten haben, die wie abgebrochen erscheinen.

 
Weiterhin sei daran erinnert, bei diesem Vorfall ging die Sonne dreimal am Tage auf und unter. Daraus ist zu schließen, die Erde at einen gewaltigen Schubs bekommen. Und das Ausgleichen dieser Drehungen werden Millionen von Jahre gedauert haben, bis sie wieder wie heute, eine Konstante hatte!

 
Wir bewegen uns Alle auf historischem Boden und wissen nichts von derem Schicksal. Bis heute?

 
Michael Donnellan ist mit Stephanie Boddington und 6 weiteren Personen unterwegs.

 
Gestern um 12:42

 
Got some new links for you ?

 
https://www.ancient-code.com/historians-claim-to-have-foun…/

 
IFL Science:
 
https://www.iflscience.com/…/mysterious-waterlogged-struct…/

 
https://curiosmos.com/atlantis-found-ancient-ruins-off-the…/

 
https://www.ancient-origins.net/…/ancient-underwater-ruins-…

 
https://www.msn.com/…/liggen-de-ruïnes-van-atla…/ar-BBPP0og…

 
https://mysteriousuniverse.org/…/researchers-claim-to-have…/

 
https://kozweek.com/maybe-its-atlantis-off-the-coast-of-…/…/

 
https://sputniknews.com/…/201811161069870508-atlantis-ruin…/

 
Belgium:
 
https://www.hln.be/…/satellietbedrijf-denkt-ruines-van-at…/…

 
Dutch:

 
http://www.welingelichtekringen.nl/…/liggen-de-ruines-van-a…

 
https://www.spanjevandaag.com/…/verloren-stad-atlantis-ver…/

 
https://tagmag.news/hebben-wetenschappers-nu-het-échte-atla…

 
https://www.metronieuws.nl/…/bedrijf-claimt-restanten-atlan…

 
https://www.ninefornews.nl/satellieten-spotten-oude-ruines…/

 
Spain:
 
https://www.euroweeklynews.com/…/atlantis-mythical-lost-c…/…

 
Germany:
 
https://www.derwesten.de/…/neue-erkenntnisse-im-raetsel-um-…

 
Über diese Website

derwesten.de

Bild könnte enthalten: Ozean, Himmel, im Freien, Natur und Wasser

Mysteriöse Bilder aufgetaucht: Wissenschaftler machen Sensationsfund in Südspanien



.......................................................................................................................................................................................

 

Petra – Geologie und alte Texthinweise......

weltraumarchaeologie – spacearchaeologie

05. 11. 2018

Petra stellt nach wie vor in der klassischen Archaeologie ein Rätsel dar. Die Zuordnungen zu den bis heute benannten Kulturen, mag in Teilen stimmen, sicher ist man jedoch nicht. Die alten Textquellen, die die Gegend einst erwähnten, sprechen von Zeiten, die nicht direkt eingrenzbar sind, also hier noch Kultur herrschte wie es eben auch ein grünes Land gewesen sein müßte.

Auch die Überlieferungen zur Herkunft und Artverwandtschaft der heutigen Juden sind lt. Forschungen, eine jeminitische Volksart, die aus den weiten Arabiens und von dem Klimawandel vertreiben wurden und so wohl ins fruchtbare Nildelta kamen. Diese Hinweise sind belegt.

Nehmen wir die geologische Entwicklung hinzu, so sind Menschenspuren schon vor 9000 Jahren belegt. Es sei denn, diese sind noch viel älter, was nicht Wunder nehmen würde. Denn diese Steinzeitwerkzeugspuren können unmöglich aus der gleichen Zeit stammen, nach der in diesem Raume bereits Kulturen existierten, deren Einzeldatierungen in Teilen bis zu 36.000 Jahre in die Vergangenheit reichen, was in der Ausstellung der archaeologischen Schätze der Arabienausstellung vor ein paar Jahren in Berlin zu sehen war.

Die geologischen Hinterlassenschaften weisen also auch darauf hin, das z.B. das Gebiet um das heutige Petra selbst, einst im Meer lag und es durch geologiesche Prozesse der Plattenverschiebungen entstanden ist. Was auch durch die vulkanischen Zeugnisse belegt sind wie Manganüberzüge und Vielem mehr.

Wir haben es hier einmal mit einem geologischen nicht sehr alten Gebiet zu tun, aber dennoch Millionen von Jahren alt, so daß in einer anderen klimatischen Zeit, die unleugbar vorhanden war, diese Gegend ausgesprochen fruchtbar und grün waren und üppiges Leben hervorbrachte. Die letzte bekannte Fruchtbarkeitszeit ging einher mit der Würmeiszeit, die jetzt ca. 90.000 Jahre her ist. Sie lief vor gut 20.000 Jahren aus. Das langsame zurückweichen, das wohl auch etliche Jahrhunderte dauert und so vor 30.000 Jahren eingesetzt haben dürfte, hat diese Gegenden nachhaltig verändert.

Diese Veränderungen sind heute in alten Überlieferungen angedeutet wie wohl auch Göblki Tepe davon Zeugnis ablegt. Aber auch Petra. Denn die vermeintlichen Grabstätten, die so glatt in den Stein geschnitten sind und in deren Zugänge meist etwas zu hoch liegen und praktisch die Grabpflege verwehren, läßt erkennen, hier sind einst große Wassermassen durchgeflossen, die den Boden weggeschwemmt haben und nur Sand und Geröll hinterließen. Was dann auch die ungewöhnliche Höhe der Erstellungslinie dieser Bauarten erklärt. Und sich mit den Überlieferungen der Sintflut deckt.

Die wirklich gut erhalten Steinschnitte in die Felsformationen, gerade in den Einzelobjekten, also den frei stehenden Felsen, deuten auf einen technischen Schnitt hin. Es muß bezweifelt werden, daß die riesigen Steinschnitte und Eingangsgestaltungen zu den vermeintlichen Grabstätten, mit Steinmeißeln oder Kupfermeißeln hergestellt sind. Es ist eher anzunehmen, und die geolgoschen Spuren verraten es auch, diese Anlagen standen lange vorher, als heute angegeben.

Wahrscheinlich sind hier jedoch später weitere Siedlungen in Nachfolge entstanden und die Vorlagen dann von den benannten Kulturen kopiert worden. Aber wie man es dreht und wendet, das Rätsel um Petra ist noch lange nicht wirklich gelöst.

Petra (altgriechisch Πέτρα [ˈpɛtʁa, dt.: „Fels“], arabisch البتراء al-Batrā’, nabatäisch wahrscheinlich Reqmu [dt. „die Rote“]), eine Ruinenstätte im heutigen Jordanien, war in der Antike die Hauptstadt des Reiches der Nabatäer. Wegen ihrer monumentalen Grabtempel, deren Fassaden direkt aus dem anstehenden Fels gemeißelt wurden, gilt sie als einzigartiges Kulturdenkmal. Am 6. Dezember 1985 wurde Petra in die Liste des UNESCO-Welterbes aufgenommen.

Der Name der Stadt

Wie die Nabatäer ihre Hauptstadt selbst genannt haben, lässt sich bis heute nicht zweifelsfrei klären. Nach einem nicht völlig gesicherten Zeugnis, den Antiquitates Judaicae des Flavius Josephus, lautete ihr Name Reqem, Reqmu oder Rakmu (dt.: „die Rote“, „die Bunte“), was eine Anspielung auf die rötliche Färbung des Sandsteins von Petra gewesen sein könnte.

Das Alte Testament erwähnt im Buch Richter (1,36) und im 2. Buch Könige (14,7) einen Ort in Edom namens Sela (dt.: „Fels“ oder „Stein“). Es ist aber umstritten, ob dieser Ort mit der Nabatäermetropole identisch ist, die bei Strabon und Plinius dem Älteren für die Zeit nach 169 v. Chr. unter dem griechischen Namen Petra bezeugt ist, der ebenfalls „Fels“ bedeutet. In der hellenistischen Welt gab es viele weitere Orte gleichen Namens.

Frühe Besiedlung

Nach archäologischen Befunden war das Hochtal von Petra schon in der Altsteinzeit zeitweilig und seit der Jungsteinzeit – etwa ab 9000 v. Chr. – dauerhaft besiedelt. In der Nähe der Felsenstadt wurden die Steinzeitsiedlungen Beidha und das besonders unzugängliche Ba'ja identifiziert. Besonders Beidha wurde rekonstruiert. Die Bibel spricht von den Horitern und Edomitern, die das Gebiet ab etwa 1500 v. Chr. bewohnten. Nach der Eroberung des Gebietes durch die Perser im 6. Jahrhundert v. Chr. gelang es dem aus dem Inneren Arabiens stammenden, semitischen Volk der Nabatäer etwa um 500 v. Chr., die Edomiter zu verdrängen. Sie gingen nun von der Weidewirtschaft zur Kontrolle der Handelswege über, die bei Petra zusammenliefen.

https://de.wikipedia.org/wiki/Petra_(Jordanien)

via: Maria Conceiçao Prazeres Coelho

Saudi Arabia's silent desert city
Madain Saleh, though likely one of Saudi's most famous archaeological sites, is not its only one. The area bears evidence of other ancient civilizations ... It is home to archaeological remnants that date back thousands of years, including its date of which is some 8000 years old ...or older ...............

Besonders die kambrischen Sandsteine zeichnen sich durch ausgesprochene Bunt- und

Sedimentschichtungen aus und bewirken unendliche Farb- und Musterkombinationen des

jordanischen Sandsteines.

Die Farbpalette stammt dabei von kleinen Mengen färbender Minerale. In den Porenräumen der Sandsteine zirkulierendes Wasser verteilte sie zu bizarren Mustern. Braune, orange, rote und grüne Töne stammen von Eisenverbindungen, braune und schwarze von Mangan, nund Kupfermineralien können blaue oder grüne Farben verursachen (Abb. 26-29). Die Sandsteine kontinentaler Entstehung weisen vor

allem braune, rotbraune gelbliche, im oberen Teil auch intensiv rotviolette Farben auf, die kambrischen Sandsteine mariner Entstehung weisen durch Imprägnierung mit Kupfererz grünblaue Farben auf

Die Nähe dieser beiden Formationen im Gebiet von Petra lässt vermuten, dass sich die Farbenpracht der dortigen Gesteine aus beiden rekrutiert (Abb.  30).

Das ostjordanische Kalkplateau
Das ostjordanische Kalkplateau erstreckt sich von der Wadi Araba-Grabenrandwölbung nach Osten über
die Landesgrenzen Jordaniens. Im Süden endet es an den herausgehobenen Sandsteinen des Altpaläozoikums und der Kreide bei Ras en Naqb in der südjordanischen Wüste, im Norden und

Nordosten wird es von der Basalt- und Tuff-Vulkanlandschart des Jebel ed Druze-Uneiza-Ruwala-Berglandes unterbrochen bzw. von den ausgedehnten Basalt-Deckenergüssen östlich von Mafraq überlagert und im Osten grenzt es an die Senke des Wadi Sirhan. Das rund 45.000 km umfassende Gebiet ist im wesentlichen von kalkig-kieseligen Sedimenten der Oberkreide und des Tertiärs aufgebaut (vgl. Abb. 5 und Kap. Geographie). Die großen Mengen an Kieselsäure sind auf eine humid-tropische Flora zu Beginn der Oberkreide zurückzuführen. Verwitterungsprozesse lassen den Homstein scharfkantig zerfallen, der dazwischenliegende feinere Kalk- und Mergelstaub wird ausgeblasen oder ausgewaschen, sodass über weite Rächen Hornsteine den Boden bedecken („Feuersteinwüste" „flint stone desert" oder arab. Hamada", (vgl. Kap. Böden/Wüstenböden)). Häufig weisen diese Hornsteine Bearbeitungsspuren zur Herstellung von Faustkeilen, Klingen oder Schabern durch altsteinzeitliche bis jüngere Kulturen auf, z. B.in der Umgebung von Azraq oder nordöstlich von Amman (BENDER 1968).

Unterbrochen wird das Platea ….....

Bild könnte enthalten: im Freien

Bild könnte enthalten: im Freien

Bild könnte enthalten: Himmel, im Freien und Natur

Bild könnte enthalten: Himmel, im Freien und Natur

Bild könnte enthalten: Himmel, im Freien und Natur

+15

https://www.facebook.com/photo.php?fbid=2181716745480511&set=pcb.2181717342147118&type=3&theater


.......................................................................................................................................................................................

Überlegungen zu Mohenjo Daro......

weltraumarcheologie – spacearcheology
21. 10. 2018

Eine Stadt mit einem vermuteten Alter von ca. 4.500 Jahren in einer Ziegelsteinperfektion, die erst in der Neuzeit wieder erreicht wurdel. Die Stadt selbst weist eine technische Perfektion und Lebensfunktion auf, die der römischen Zeit überlegen ist. Und sie kommte ohne großen religiösen Schnick-Schnack aus, so als ob hier begabte Menschen mit technisch-nüchternem Verstand lebten.

Weiterhin finden wir in den Straßen Tote, die ähnlich wie die Toten in Pompeji direkt und sofort dort gestorben sind, wo sie sich gerade befanden. Und diese Städte und Toten weisen eine erhöhte Radioaktivität auf, die es nach heutiger Schule der Archeaologie nicht geben kann.

Anders die Aussagen der örtlichen Prähistorie. Nehmen wir diese Überlieferungen zur Hilfe, so handelt es sich bei dieser Zivilisation im eine Zivilisation, die wesentlich älter ist, als heute vermutert. Denn die in der Prähistorie der Hinudus etc., beschriebenen Atomkatastrophe sind wesentlich älter und vor der eigenen Zeit.

Nun weisen die Ziegelsteine in ihren Produktionsformen und die Stadtstrukturen wie der fehlenden üblichen Temple und heiligen Arten, auf eine wohldurchtdachte wie fähige Kultur hin, die der Mathemathik, Statiken wie sonstiger technischer Produktionabläufe, beherrschten. Und sie verschwand urplötzlich. Was kein Wunder ist, wenn die Historie aus der Prähistorie zugrunde gelegt wird.

Man findet also nicht nur verstrahlte Tote, sondern auch Verglasungen, die auf den plötzlichen Auftritt von großer Hitzeeinwirkung Zeugnis ablegen, wie wir es aus Hiroschima und Nagasaki erh kennen. Alles in Allem, paßt Alles zusammen. Denn auch die wenigen Schriftzeichen haben Ähnlichkeiten mit ähnlichen Urschriften aus Zeiten der Sumerer (SHU MER), der Osterinsel, frühchinesischen Schriftzeichen bis hin zu Zeichen der Frühgermanen.

Allein die Summe dieser losen Querverbindungen und vagen Hinweise auf die Prähistorie legen die Vermutung nahe, es gehört irgendwie zusammen.

Mahenjo Daro
Osterinsel

Auch die Ziegelsteine waren genormt, hier ein 4.500 Jahre alter Ziegel aus der Stadt Chanhu Daro

https://www.google.de/search?q=mohenjo+daro&tbm=i..


......................................................................................................................................................................................


Herodots ägyptische Unterwelt gefunden,.....?


weltraumarchaeologie – spacearchaeology

15. 10. 2018

Um diese mythische Unterwelt ranken die tollsten Geschichten. Aber dank von Bodenradar ist der Ort wohl gefunden, von dem Herodot berichtete...... Allerdings gibt es bis heute keine offiziellen Untersuchungen, was nicht heißt, man hat nicht doch bereits Untersuchen durchgeführt, die jedoch der Öffentlichkeit nicht preisgegeben worden sind.

Wenn dem so ist, sind dort wohl Artefakte und Hinweise gefunden worden, die wie die Altberichte angedeutet haben, Mitteilungen der „Wissensbringer aus dem Weltenmeer“ hinterlassen wurden, die die ganze Ägyptologie auf den Kopf stellen dürfte.....

5 Most Mysterious Discoveries In Egypt (Giza)

…........................................

4.Lost Labyrinth In the vicinity of the Middle Egyptian city of Faiyum, 100 km (62 miles) southwest of Cairo, there is an area known as Faiyum Oasis. Supposedly, there lies what’s left of one of the most immense and talked-about structures of Ancient Egypt… the mysterious Lost Labyrinth. I say “supposedly” because up to now it hasn’t been proved. Faiyum used to be called by another name, Crocodilopolis, which came from the Greeks. And in case you’re wondering, yes that does have something to do with crocodiles! In fact a crocodile was regularly worshipped there but that’s for another video… The Labyrinth has been described by ancient writers such as Herodotus, who talked about a huge temple-like structure with a stone slab roof. Inside were 3,000 chambers… 3,000!…half of which were above ground and half below. The underground chambers were reportedly accessed via a pyramid, but Herodotus didn’t go down there. It’s thought to have been a tribute to a group called the 12 Kings. The description of 12 courts seems to back this up. The Labyrinth is categorized as lost but many believe it was found in the 19th century. In 1889 a stone plateau was discovered in the Faiyum Oasis. Some reckon it’s the foundations of the Labyrinth, whereas others think it’s the roof. When the stone was scanned in later years there appeared to be a labyrinth-type network below. So this is the Labyrinth, right? Could be – thing is, authorities are preventing any further exploration, fueling enough intrigue for a whole Pharaoh’s dynasty…! The truth is out there… or down there?

Image result for lost labyrinth of egypt

http://trendingszone.today/5-most-mysterious-discoveries-in-egypt-giza/?fbclid=IwAR1upcIrZjcEwNZx-rBS1-Qf03UtbkwHRBbFDUlBc-HK6-YvWBIioJwUZI0
 

.......................................................................................................................................................................................

Ein Geheimnis – das nun kein Geheimnis mehr ist …...

weltraumarchaeologie – space archaeology

03. 10. 2018

Via: Nicole Soldner hat einen Link in der Gruppe
☆Ufos, Mysterien & Grenzwissenschaft☆“ geteilt.

aliensdocs.com

Clear pictures of the BLACK KNIGHT UFO satellite! [2018]

Low Earth orbit, ISS. New amazing pictures of ISS showing the Black…


 

Clear pictures of the BLACK KNIGHT UFO satellite! [2018]

Published on September 7, 2018 in Aliens/Earth/Space/UFO by admin

2018 – Low Earth orbit, ISS. New amazing pictures of ISS showing the Black Knight UFO satellite…

The Black Knight is an artificial satellite of extraterrestrial origin which has orbited Earth for approximately 13,000 years; the “satellite” story is most likely a conflation of several disconnected stories about various objects and their interpretations, all of them well documented independently and none using the term “Black Knight” upon their first publication. According to senior education support officer Martina Redpath of Armagh Planetarium in Northern Ireland.

http://aliensdocs.com/last-clear-pictures-of-the-black-knight-ufo-satellite-2018/

......................................................................................................................................................................................

 

Indien hängt die BRD ab......

02. 10. 2018

Indien ist kein Entwicklungsland, sondern eine knallharte Konkurrenz für die BRD und Europa. Und dennoch zahlen die BRD wie Europa ständig Millionen von Euro nach Indien. Ein weiteres Indiez für die Dummheit europäischer Politiker oder aber Vorsatz zur Zerstörung Europas.

An diesem weiteren Beispiel wird aufgezeigt, wie weit Indien Europa und die BRD überholt hat. Und warum von dort keine Hochqualifizierten kommen. Europa wie die BRD haben kaum noch etwas zu bieten. Ein paar Jahre noch, und die BFD und Europa sind entwicklungstechnisch am Ende und die BRD als Exportweltmeister nur noch Legende...

Ein selbstverschuldetes Ergebnis!

via: Harshal Pal

Meet Avatar, India's two-staged 'trans-atmospheric spaceplane' for launching satellites and exhibiting reusability, powered by indigenous scramjet and cryogenic propulsion technology, the forms of propulsion owned by very few nations including India.

Work in progress. Detailed post soon. Feel free to share your views.

Kein automatischer Alternativtext verfügbar.

https://www.facebook.com/harshal.hawk?fref=nf

https://www.facebook.com/groups/17622609764/

......................................................................................................................................................................................

 

Sardisch-Schottische Schriftzeichen nun auch auf Gotland.....

21.09.2018

Diese Markierungen sind keine kultischen Objektsteine. Es sei denn, hier ist wieder einmal ein Schlangengott im Spiele. Nein, die Eiszeit hat sie verschoben wie irgendwo herausgebrochen. Denn schauen wir uns die Ränder der Steine an, so sind es klare Abruchkanten, die auch die Schriftstücke beschädigt haben.Das deutet auf einen gemeinsamen Ursprung hin. Die Rillen wären ansonsten auch in einem anderen Zustand. Diese Markierungen sind Wortmitteilungen resp. Begriffsmitteilungen und Schriftzeichen. Siehe die sardischen Vergleichbarkeiten. Auch zu finden in Ungarn, Shottland etc. Und diese Schriftzeichen gehen dann auf ein wahrscheinliches Alter von 30 - 100.000 Jahre zurück und vielleicht noch viel älter.

Die "Grooving Grooves" auf der Insel Gotland, Schweden

Die Schleifrillen auf der Insel Gotland sind geheimnisvoll. Sie sind auf der ganzen Insel verteilt.
Archäologen behaupteten vor einem Jahrhundert, sie seien die Ergebnisse der Herstellung von Steinzeitwerkzeugen. Später machte es die Wahrnehmung von Landverschiebungen unmöglich, dass sie steinzeitliche Überreste sein könnten. Auch Rillen auf einigen Bildsteinen aus der Eisenzeit schienen eine frühere Datierung als die Eisenzeit zu verhindern.
Aber neue Ergebnisse zu Landverlagerungen können die Ansicht der Datierung verändern. Genauere Untersuchungen dieser Bildsteine ​​belegen, dass die Rillen bereits beim Schneiden geschliffen wurden.

Via: Pablo Miladinoff hat einen Beitrag geteilt.

Bild könnte enthalten: Gras und im Freien

Bild könnte enthalten: Pflanze, Gras, Baum, im Freien und Natur

Bild könnte enthalten: Pflanze, Gras, Baum, im Freien und Natur

Bild könnte enthalten: Pflanze, Baum, Gras, im Freien und Natur

Bild könnte enthalten: Pflanze, Baum, Gras, im Freien und Natur

+3

Rosário Marques‎ an The Charm of Stones (የባቤልን ግንብ ሲገነቡ)

The "Grinding Grooves" on the Island of Gotland, Sweden

The grinding grooves on the island of Gotland are mysterious. They are distributed all over t...

Mehr anzeigen

https://www.facebook.de/photo.php?fbid=10215631035469095&set=pcb.1956912577957147&type=3&theater&ifg=1


......................................................................................................................................................................................

 

Magnetfeldkonzentrationen und heilige Stätten....

02. 09. 2018

Es ist weder neu noch Neuland, die heiligen Stätten dieser Erde haben meist auch mystische Dinge und Vorgänge, die oft Unerklärlichkeiten hervorrufen. Und bestimmte Steine haben Wirkungen, die Magnetfelder focusieren können wie es auch Marmorarten gibt, die elektrisch aufgeladen, extrem heilend wirken. Hier sei nur der berühmte Sölker-Marmor erwähnt.

Wir kennen aber auch aus heutigen Forschertagen und Medzinanwendungen die heilende Kraft der Magnetfeldgeräte, die genau zwischen 1- 50 Herz, abgestimmt auf bestimmte Krankheitsbilder, ebenfalls heildend wirken.

Wenn nun also die Ur-Urvorfahren der Steinzeit um diese Dinge wissen, so gibt es dafür eigentlich nur zwei Erklärungen:

  1. Entweder sie haben über die Beobachtung wie Sensilibisierung in metaphysischen Übungen die Stellen herausgefunden und sie mit Steinen markiert, wie sie dadurch die Kraftverstärkungen erfahren haben, die sie dazu veranlaßten, immer größere Steine für Kreise einzusetzen und zu bilden.

  2. Oder aber, es handelt sich hier um eine völlig andere Zivilisationszeit wie Wesenheit, die eine völlig andere Methodik des Lebens pflegte und Stein halt ein normales Arbeitsmittel für Kultur, Haus und Metaphysik darstellte.

Es gibt ausreichernd Hinweise, da es weltweit diese Kreisgebilde gibt wie Supermegalithen und die Kreise dann auch noch meist astrophysikalische Aussagen dokumentieren, siehe ein Beispiel in Portugal wie Afrika, das eben das Higgs-Modell des Robert-Koch-Institutes widerspiegelt. Man darf also zu Recht sagen, die Steinzeitkreise und deren Zeiten, sind noch lange nicht auserforscht.

Die heilende Natur heiliger Stätten ....

Zeit mit der Energie der Erde zu verbringen, hat eine heilende Wirkung und es ist kein Wunder, dass alle heiligen Stätten, Pyramiden und Tempelräume in unmittelbarer Nähe dieser verheißungsvollen Kraft liegen.

Nach dem Ley und dem alten chinesischen Feng Shui Meister errichteten mittelalterliche Freimaurer Herrenhäuser, die Peking, ihre wohlhabende Hauptstadt, über einer gewaltigen Energiequelle ansiedelten.

Die Erdenergie emittiert ein Spiralmuster, das Geospiral genannt wird. In den 1940er Jahren bemerkte der Master Dowser Guy Underwood, dass "ein Geospiral ein permanent magnetisches Merkmal ist, das normalerweise sieben Spulen hat".

Die Forschung hat gezeigt, dass ein Geospiral eine Frequenz von etwa 7-10 Hz abgibt, die in die Schumann-Resonanz fällt und die Gehirnwellen dazu bringt, sich mit der Alpha-Gehirnaktivität zu synchronisieren .... um entspannter und ruhiger zu werden.

Via: Orb Weaver

Callanish....

Bild könnte enthalten: Wolken, Himmel, im Freien und Natur

(............)

https://www.facebook.com/LeyOrbWeaver/photos/a.640756799605346/707855162895509/?type=3&theater

.......................................................................................................................................................................................

Weiterleitungserlaubnis erteilt ……

 

Die Erde lebt ……..

  1. 08. 2018

 

Wie wir an diesen paar erschreckenden Fotos erkennen können, passiert genau das, was wir von „weltraumarchaeologie“ lange festgestellt haben. Die Erdplatten wie ihre Tektonik sind in Bewegung geraten wie seit Jahrtausenden nicht mehr. Das vielfältige Ursachen im Laufe kosmischen Geschehens, jedoch nichts mit den Zivilisationsfolgen.

 

Es sei denn, das man das Abpumen ganzer Regionen aus der Tiefe in Sachen Öl noch nicht verstanden hat. Denn die Gewichte sind mit Riesentankern von der Mittelerde nach erst hauptsächlich Norden verbracht und dann nach Asien. Um dort verbrannt zu werden etc.

 

Ob nun diese Gewichtsverschiebungen und Aushöhlungen der Erde ebenfalls mit einwirken, kann derzeit nicht genau gesagt werden. Der vor genannte Grund ist jedoch belegt, wie er auch an der zunehmenden Vulkantätigkeit auszumachen ist.

via: Henry Gondorff

Es läuft …..
( Nur ein ganz kleiner Ausschnitt )

Bild könnte enthalten: Baum, Pflanze, im Freien und Natur

Bild könnte enthalten: Berg, im Freien und Natur

Bild könnte enthalten: Pflanze, im Freien und Natur

Bild könnte enthalten: im Freien und Text

Bild könnte enthalten: im Freien

+6

(………………………..)



.......................................................................................................................................................................................

 



Neue Erkenntnisse zu Gunung Padang

21. 08. 2018

Wenn es ein Megalithen in der Welt ist, das Wasser auf die Mühle von James Churchward und anderen Anhängern der Existenz eineine großen bestehenden Kulturen vor Tausenden von Jahren in dem Pazifischen Ozean, verschwand nach einer verheerenden Katastrophe bringen kann, was es zweifellos Gunung ist Padang, im westlichen Teil der Insel Java. Entdeckt im Jahr 1914 und jetzt die größte archäologische Stätte des antiken Asien und Südostasien, wurde zunächst betrachtet als nicht älter als 5000 Jahre, und der Hügel, auf dem es steht, irrte sich für ein natürliches Plateau. Nach der Arbeit auf dem Feld aus den vierziger Jahren bis zur Gegenwart, erkannte jedoch, Archäologen, dass der Anstieg durch den Menschen geprägt wurde - weshalb manche nennen „die älteste noch existierende Pyramidenstruktur auf der Erde“ - mehr Schießen, und sie identifizierten fünf aufeinander folgende Schichten. Die Messungen mit dem Verfahren von Kohlenstoff-14 haben bestätigt, dass die Oberfläche der gegebenen Stelle vor etwa 5000 Jahren, und damit auch die unteren Schichten sind viel älter: die zweite bis 7000 Jahre datiert wurde, die dritte bis 12.000, die vierten bei 17.000 und die fünfte und letzte Schicht sogar vor 24.000 Jahren. Um eine ungefähre Vorstellung geben würde Gunung Padang 12.000 Jahre älter als die Kultstätte von Tepe Göbekli und der Bau begann fast 20.000 Jahre vor Stonehenge und die ägyptischen Pyramiden. …..........

via: Marco Maculotti

Se esiste al mondo un sito megalitico che può portare acqua al mulino di James Churchward e degli altri sostenitori dell'esistenza di una grande civiltà esistente migliaia di anni fa nell'Oceano Pacifico, scomparsa in seguito a un devastante cataclisma, quello è senza dubbio Gunung Padang, ….......

 

https://www.facebook.com/photo.php?fbid=10215925863272975&set=pcb.10215925865673035&type=3&theater

Mit diesem nun erfolgten Fund kommen wir der weltweiten Archaeologie wie Zeitfenster wieder ein Stückchen näher. Die Altersangabe von 200.000 Jahren ist absolut vorstellbar, korresponidert sie doch mit anderern Bauartefakten, die sich unserer bisherigen Beurteilung entziehen. Immerhin finden wir im Samenland, in Monseratt, in Sibirien wie anderen Teilen dieser Welt Bauspuren, die ebenfalls in diese Zeit gelegt werden können. Allem Anschein hat es lange vor unserer Zeit eine globalisierte Form von Zivilisation gegeben, die eine völlig andere als die unsrige heute war, jedoch wahrscheinlich nicht weniger fortschrifttlich.

.......................................................................................................................................................................................



 
  Weltraumarchaeologie - space archaeology / weltraumarchaeologie-7-space archaeology.com
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
  Bücher
Neuerscheinung

Die Kaltenboeck
- Leben für die Reichsidee 1871 – 1939 -

Band I : ISBN 978-3-746772-96-7

----------------------------------------------
Neuerscheinung – Weiterleitungserlaubnis erteilt ….
Posted on November 16, 2018 by space archaeology
Schenken Sie Freude für Jung und Alt.
Zu Nikolaus, zu Weihnachten oder auch nur
weil Winterzeit ist. Ein kleines “Moncherie” für
die Seele.


Line und die Donnerkeile
Titel: Line und die Donnerkeile
ISBN: 9783746781105


..........................................................

https://www.weltraumarchaeologie.de/Literatur.htm

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------



Buchankündigung noch für 2018



Die Kaltenboeck



- Leben für die Reichsidee 1871 – 1939 -

Band II : „Armee im Schatten - Folgezeiten“

von R. Kaltenböck-Karow

mit Rückgriff auf

Johann Alfred von Kaltenböck

Dr. Bodo von Kaltenböck

Vorwort

wir haben es hier mit einem umfänglichen Thema der Zeithistorie zu tun, die im wesentlichen die Gefühle der Zeit, das Denken der Menschen, Ihres Erleben der Zeit wie Ihrer Eingebundenheit in die Zeit in Erzählform den nachfolgenden Generationen nahebringen möge. Wie einige Geschichts-merkmale, eben aus der Zeit heraus, es erklären wie korrigieren darf.

Aufgrund des umfangreichen Materials hat der Autor nun das Thema in einen Band I und einen Band II unterteilt. Hierbei behandelt der Band I im Wesentlichen die Zeiten der Reichsgründungen. Denn Johannes von Kaltenböck lebte im Deutschen Reich ebenso wie in Österreich. Die Überschneidungen wie Übergänge in den zweiten Band ergeben sich aus der Weiterführung des männlichen Parts dieser Familie in der Person Bodo von Kaltenböck. Als Kind im ersten Band vorkommend bis hin zur Eigenerzählung der Kindheit bis hin zur Offiziersrolle im 1. WK, der Zeit danach wie seines Wirkens um das Deutsche Reich, den Zusammenhang mit der NSDAP, dem Anschluß Österreichs bis in den Kriegseintritt des 2. Weltkrieges.

Der zweite Weltkrieg wird nicht behandelt, da Bodo von Kaltenböck durch seinen frühen Tod, die Kriegszeiten des 2. WK nicht mehr erleben durfte.


Die Erkenntnis für Heute (1018)

Was wir hier jedoch erkennen können wie für unsere heutigen Tage, speziell die Tage seit ca. 2005 erleben, sind die gesellschaftlichen Parallelen wie Wiederholungen im politisch-gesellschaftlichem Leben. Wer die Zeiten verstehen will, ist in diesem Buche genau richtig. Denn er wird sich erschreckt die berechtigte Frage stellen dürfen, was haben die Menschen vergessen und was haben sie nicht gerlernt.

Dr.Otto von Habsburg:

„wer seine Vergangenheit nicht kennt, kann die Gegenwart nicht verstehen und die Zukunft nicht gestalten“





----------------------------------------------
  in FB - https://www.facebook.com/groups/weltraumarchaeologie/
  aktuelle Bücherliste:
Bücherliste:

Welt im Umbruch
ISBN: 978-3-8442-7745-6

GOOGLE-AERHT – Unser Spion im All
ISBN: 978-3-7418-8972-1

VERLORENE WELTEN
ISBN: 978-3-7375-5933-1

MEGALITHEN Letzte
ISBN: 978-3-8442-7889-7
Index – verbotene Bücher “und sitzen zur Rechten Gottes
ISBN: 9783844244335

Index – verbotene Bücher “ISLAM – Märchen aus tausend und einer Nacht!“
ISBN: 978-3-7375-6340-6

Index – verbotene Bücher “Zeiten vor unser Zeit“
ISBN: 978-3-8442-6109-73

WELTRAUMARCHAEOLOGY Archäologische Spuren
ISBN: 978-3-7375-4420-7

FLUCHTPUNKT ERDE
ISBN: 978-3-7375-0604-5

Einsteins Relativitäten und die Antworten
ISBN: 978-3-7418-1072-5

APOKALYPSE MARS
ISBN: 978-3-8442-9134-6


Prähistorie – Weltraumarchäologie – Zivilisationsentwicklung
ISBN: 978-3-8442-8544-4

Die MESSIAS -SAGA – “die Götter waren schon da“
ISBN: 978-3-8442-5049-7

Der Götterschock – Was geschieht am Tag X
ISBN: 978-3-8442-8657-1

Mythos Apokalyptik – Offenbarung Im Spiegel der …..
ISBN: 978-3-8442-4839-5

„Wissenschaftsdisziplin Weltraumarchäologie“
ISBN: 978-3-8442-9705-8

MARS – VERWANDTE
ISBN: 978-3-8442-9643-3
  Weitere Seitenempfehlungen
https://wordpress.com
/post/weltraumarchaeologie.wordpress.com

https://vk.com/weltraumarchaeologie

https://vk.com/id504035432

Zivilisationsgeschichte unseres Sonnensystems