in FB https://www.facebook.com/groups/weltraumarchaeologie/ https://vk.com/weltraumarchaeologie
weltraumarchaeologie - space archaeology  
 
  Weltraummeldungen 04.07.2022 05:25 (UTC)
   
 

https://www.weltraumarchaeologie.de/Weltraummeldungen.htm
........................................................................................................

 

Der Golem geht um.......

  1. 05. 2022

Chaosdaten vom Rande der Miclhstraße...... NASA steht vor einem Rätsel – wir nicht.

Diese Chaosdaten sind ein Hackerangriff von kleinen grünen Männchen von Putin, die Putin bei seinem Ukrainekrieg unterstützen und nun sich einen Heidenspaß daraus machen, diese Daten zu manipulieren.

Wenn die NASA diesen Hackerangriff geregetl wie geordnet hat, wird sie wahrscheinlich lesen können:

„ Biden ist doof – Biden ist doof –

ist ein kleines Trampeltier

verarscht die Welt

und trinkt gern Bier

naschte an kleinen Kindelein

das findet Putin gar nicht fein....

Biden ist doof – Biden ist doof“


Telemetrie: Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist

Seit 1977 befindet sich die Raumsonde Voyager 1 auf ihrer Reise durchs All. Die neusten Daten scheinen einen falschen Standort anzuzeigen.

https://www.golem.de/news/telemetrie-voyager-1-weiss-wohl-nicht-wo-sie-ist-2205-165584.html?utm_source=pocket-newtab-global-de-DE

 

.......................................................................................................

Uraltraumschiffs-Wrack auf dem Mond.......
  1. 04. 2022
Dieser Bericht ist nicht ganz neu. Nur hier wird mit unterschiedlichen Daten hantiert. Nach den älteren Berichten soll dieser Fund ca. 1,8 Millionen Jahre alt sein. Billionen steht im englischen für Millionen im Deutschen. Die 1,8 Millionen Jahre der Raumfahrerangaben der ersten Berichte erscheinen denn doch richtiger zu sein, da sie mit dem Weltraumkrieg korresponideren, den es in den Mythen und Religionen der Welt gegeben hat.



1,5 Milliarden Jahre altes außerirdisches Raumschiff mit außerirdischen Körpern während Apollo 19- und 20-Missionen auf dem Mond gefunden (VIDEO) 24. April 2022 - von Admin - Hinterlasse einen Kommentar Die offizielle Geschichte sagt uns, dass zwischen 1961 und 1975 17 Missionen gestartet wurden, von denen 11 bemannt waren (Apollo 7 bis Apollo 17). Während dieser Zeit wurden 6 erfolgreiche Landungen auf der Mondoberfläche durchgeführt. Die Flüge von Apollo 18, 19 und 20 wurden mangels neuen wissenschaftlichen Werts auf enorme Kosten des Staatshaushalts und der Steuerzahler abgesagt. Im Jahr 2007 führte der italienische freiberufliche Journalist Luca Scantamburlo jedoch ein schriftliches Interview mit William Rutledge, der behauptet, Mitglied der geheimen Mission Apollo 20 zu sein. Ihm zufolge war er Angestellter der Bell Laboratories und diente in der US Air Force. Rutledge erregte öffentliche Aufmerksamkeit, indem er 2007 damit begann, Fotos und Videos der Apollo-20-Mission online zu verbreiten, die dasselbe Raumschiff und seine Piloten erfassten. Außerirdisches Raumschiff mit außerirdischen Körpern auf dem Mond gefunden Was ist die Essenz der Informationen von Rutledge? Er behauptete, dass während der Apollo-15-Mission zum Mond ein nicht identifiziertes künstliches Objekt entdeckt und auf seiner Oberfläche fotografiert wurde. Während der Missionen 16 und 17 wurden mehrere weitere Fotos gemacht und eine Erkundung des Geländes aus dem Orbit durchgeführt. Die Aufgabe der Missionen 18 und 19 (die nicht mehr offiziell waren) ist nicht wirklich klar: Rutledge sagt nur, dass während dieser Missionen eine Reihe von Problemen aufgetreten seien, in deren Folge Forschungsdaten verloren gegangen seien. Ursprünglich war geplant, neben einem außerirdischen Schiff zu landen und es mit Rovern zu untersuchen. Humanoider Körper, der während Apollo 19 & 20 auf dem Mond gefunden wurde 1976 wurde die Apollo 20-Mission gestartet, die Folgendes umfasste: William Rutledge, Aleksei Leonov und Leona Snyder. Es gelang ihnen, neben dem Schiff zu landen, hineinzukommen, das Innere des Schiffes und die Leichen der Piloten zu inspizieren. Eine der Quellen sagte, dass sie nicht nur die Leichen untersuchten, sondern auch den Kopf einer der Leichen mitnahmen. Die Abmessungen des Schiffes betrugen 3370 x 510 Meter; das Alter wird auf 1,5 Milliarden Jahre geschätzt; Im Inneren gibt es viele Anzeichen biologischen Lebens: Pflanzenreste im Motorraum des Schiffes, dreieckige Steine, die eine gelbe Flüssigkeit mit medizinischen Eigenschaften ausströmen, die Überreste kleiner Körper (ca. 10 cm), die darin lebten ein Netzwerk von „Glasrohren“, die das ganze Schiff durchziehen. Außerirdisches Raumschiff Sie fanden einen Humanoiden, weiblich, 1,65 Meter groß. Sie hatte Genitalien, Haare, sechs Finger (wir gehen davon aus, dass die Mathematik auf einem Dutzend basiert). Sie war Pilotin, an ihren Fingern und Augen war ein Kunstfluggerät angeschlossen, der Körper hatte keine Kleidung, und sie mussten zwei Kabel durchtrennen, die mit der Nase ohne Nasenlöcher verbunden waren. Leonov löste das Gerät von den Augen. Blutgerinnsel oder Bioflüssigkeiten platzen und gefrieren in Mund, Nase, Augen und Körperteilen. Einige Körperteile waren in ungewöhnlich gutem Zustand, Haare und Haut waren durch eine dünne durchsichtige Schutzschicht geschützt. Der Zustand schien weder tot noch lebendig zu sein. Die Bude war voller Inschriften und bestand aus langen, hohlen, sechseckigen Rohren. Apollo 19 & 20-Missionen Andererseits kann man nur vermuten, dass dies das Schiff der Anunnaki war, über das Sitchin oder andere Leute geschrieben haben. Zweifel werden durch die Anzahl der Finger verursacht, diese Humanoiden haben 12 davon (6 an jeder Hand), und wir wissen, dass die Anunnaki das hexadezimale Zahlensystem verwendeten und auf allen Fresken 5-Finger-Handflächen haben. VIDEO: Wir wissen auch, dass die Anunnaki eine parallele Mission im erdnahen Orbit hatten: Ein Teil von ihnen arbeitete auf der Erde, der andere Teil blieb auf dem Mutterschiff. Es kann gut sein, dass sie den Mond benutzten und eines der Schiffe dort blieb. Eine weitere interessante Tatsache ist, dass das Team von Ingenieuren, das das Apollo-Projekt tatsächlich umsetzte, von Wernher von Braun geleitet wurde, der während Nazi-Deutschlands zugunsten des Dritten Reiches arbeitete und für sie die berühmten V-2-Raketen entwickelte. Braun kam zusammen mit vielen anderen deutschen Wissenschaftlern, die 1945 im Rahmen der Operation Paperclip aus Deutschland vertrieben wurden, nach Amerika. Und der kolossale technologische Durchbruch der Ingenieure des Dritten Reiches geschah aufgrund der Zusammenarbeit mit den okkulten Gesellschaften von Ahnenerbe und Vril, die Informationen von erhielten die alten Egregor der Götter, die mit unserer Zivilisation in Verbindung stehen. Braun hatte eine interessante Kette von Ereignissen: Deutsche okkulte Gesellschaften -> Umzug in die USA -> Arbeit an einem Weltraumprogramm -> Aufspüren eines außerirdischen Raumschiffs, möglicherweise der gleichen Götter, die die Nazis beraten haben. Er überlebte bis 1977 und sah den Start von Apollo 20 und war außerdem laut Rutledge persönlich beim Start anwesend.
 

.......................................................................................................

 
Himmelsbeobachtungen in der Zeit am 22.04.2022 von 11.15 bis 00.20

Es konnten drei Flugzeugbewegungen von Südwest nach Nord festgestellt werden,.

Weiterhin konnten drei Satelliten erkannt werden, wie zusätzlich die ISS von Nordwest nach Südost.

Desweiteren wurden zwei Eintritte aus dem Kosmos in die Erdatmosphäre von unbekannten Flugobjekten beobachten werden, die wahrscheinlich kleinerer Natur waren aufgrund der zwar wie bisher beobachteten Helligkeit, die jeden Stern für ein paar Sekunden des Eintrittes in die Atmosphäre überstrahlten, jedoch nicht so groß in Ihrem Leuchtumfang waren, wie die Tage zuvor, woraus geschlossen werden darf, dass es sich um kleinere Fluggeräte handelte.Auérde konnte eine Sternenchnuppe gesichtet werden.

Alle Beobachtungen in der Zeit von 11.15 bis 11.50.

RKK – Autor und Beobachter – es lohnt sich in der Tat, den Himmel des Nachts zu beobachten, da es immer wieder unterschiedliche Bewegungen gibt, die nicht natürlichen Ursprungs sind, da Flugzeuge, Satelitten wie sonstige Bewegungen, genau auszumachen sind.

........................................................................................................

Harvard-Forscher machen sich das Leben zu schwer

16. 09. 2021

Wenn die Forscher sich einmal bemühen würden über Ihre Scheuklappen hinauszuschauen, wüßten Sie, das wir es lange geklärt haben wie die Nachweise vorliegen. Sie stochern im Trüben. Würden Sie auf uns hören und unser Werke studieren, wären auch sie schon viel weiter in ihren Erkenntnissen.

Astronomie

Harvard-Projekt soll außerirdische Besucher in unserem Sonnensystem suchen

30.07.2021 aktualisiert: 15:59

Das zigarrenförmige Objekt ‘Oumuamua war der erste interstellare Besucher in unserem Sonnensystem.

© NASA/Imago

    Ines Alberti Autor Ines Alberti

    VonInes Alberti

 

Harvard-Astronom Avi Loeb ist sicher: Es gibt außerirdische Intelligenz. Mit einem neu gestarteten Projekt will er nach Beweisen suchen.

Wer nicht nach Spuren außerirdischen Lebens sucht, wird auch keine finden - davon ist der Harvard-Astronom Avi Loeb überzeugt. Erst kürzlich legte er in einem Interview seine Vision dar, wie die Wissenschaft bestenfalls nach derlei Objekten suchen solle und sich auf Sichtungen wie im Fall ‘Oumuamua vorbereiten könnte.

Ein erster Schritt ist jetzt gemacht: Am Montag (26.07.2021) stellte Loeb sein Projekt „Galileo“ vor, das die Suche nach Spuren von außerirdischen Zivilisationen „von zufälligen oder anekdotischen Beobachtungen und Legenden zum Mainstream transparenter, validierter und systematischer wissenschaftlicher Recherche“ bringen will, wie es auf dem Webauftritt des Projekts heißt.

Harvard-Astronom: Interstellares Objekt könnte Forschungssonde von Außerirdischen sein

Seit der Sichtung des interstellaren Objekts ʻOumuamua debattiert die Wissenschaft darüber, um was es sich dabei handeln könnte. Der Astronom Avi Loeb hat eine klare Meinung.

 

Harvard-Astronom: Interstellares Objekt könnte Forschungssonde von Außerirdischen sein

Mit dem Projekt wollen die Wissenschaftler nach physischen Objekten statt elektromagnetischen Signalen suchen. Sie versprechen sich davon, dass das Projekt Galileo „mindestens ergiebige Datensätze sammelt, die die Entdeckung von - oder bessere wissenschaftliche Erklärungen für - neue interstellare Objekte mit anomalen Eigenschaften fördern“. Als ein solches Objekt ordnet Loeb auch ‘Oumuamua ein, das 2017 von Hawaii aus mit einem Teleskop erspäht wurde. Es gilt als erstes interstellares Objekt, das in unserem Sonnensystem beobachtet wurde.

Harvard-Projekt will nach Objekten außerirdischen Lebens suchen

Während zahlreiche Wissenschaftler davon ausgehen, dass das Objekt von einem Kometen, Asteroiden oder Exoplaneten* stammt, hält Loeb es für wahrscheinlicher, dass es sich um ein künstlich hergestelltes Überbleibsel einer anderen Zivilisation im Universum handelte. Er beruft sich darauf, dass das Objekt keinem zuvor beobachteten Kometen oder Asteroiden geähnelt habe.

„Es hatte vermutlich eine flache Form und bewegte sich weg von der Sonne, als ob es dünn genug wäre, um vom Sonnenlicht geschoben zu werden“, werden die Anomalien auf der Präsenz des Projekts zusammengefasst. Die Daten seien anomal genug, um die Erfassung weiterer Daten anzuspornen.

Das soll das Galileo-Projekt auf drei Wegen tun: Mithilfe eines Netzwerks aus hochauflösenden Teleskopen auf der ganzen Welt sollen Aufnahmen solcher Objekte gemacht werden. Außerdem soll mit bestehenden und künftigen astronomischen Studien aktiv nach interstellaren Objekten gesucht werden. Die dritte Herangehensweise beinhaltet die Suche nach potenziellen Satelliten außerirdischer Zivilisationen.

Das Vorhaben, an dem zahlreiche Forscher verschiedener Universitäten beteiligt sind, stößt in der Wissenschaft auf geteilte Reaktionen. Manche Forscher, die sich mit der Suche nach außerirdischer Intelligenz („search for extraterrestrial intelligence“, kurz: SETI) beschäftigten, sind offen für solcherlei Studien.

„Jeder wäre begeistert, so etwas wie ‘Oumuamua aus der Nähe zu sehen“, sagte der Astronom Jason Wright vom Penn State Extraterrestrial Intelligence Center gegenüber dem Magazin Science. Der Astrophysiker Adam Frank von der University of Rochester schlägt in dieselbe Kerbe: „Wir sollten definitiv bereit für das nächste ‘Oumuamua sein. Wir werden eine Menge über diese Dinge lernen, was immer sie sind.“

Außerirdisches Leben: Forscher wollen Objekte finden

Andere fragten sich jedoch laut dem Science-Bericht, was das Galileo-Projekt überhaupt Neues zur schon laufenden Suche nach interstellaren Objekten beitrage. Auch die Verbindung, die Loeb und sein Team zwischen unbekannten Luftobjekten („unidentified aerial phenomena“, kurz: UAP) und außerirdischer Intelligenz sehen, stimmen bei Weitem nicht alle zu: „Sie scheinen keine offensichtliche Verbindung zu haben“, sagte Wright gegenüber Science. Der Kollege Alan Fitzsimmons von der Queen’s University Belfast formulierte es dem Magazin gegenüber weniger diplomatisch: „OK, das ist Schwachsinn“.

Astronom Avi Loeb dürfte sich an Gegenrede dieser Art mittlerweile gewöhnt haben. Er selbst wirft seinen Kollegen Engstirnigkeit vor und kritisiert, dass sie sich vor der Möglichkeit außerirdischer Intelligenz verschlössen. Seine Suche „bringt Menschen aus ihrer Komfortzone“, zitiert Science Loeb. Aber es sei eine „aufregende Chance“. Er gibt sich offen: „Wir werden finden, was immer wir finden und die Evidenz anschauen.“ (ial) *fr.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

https://www.bw24.de/welt/projekt-will-ausserirdische-besucher-in-unserem-sonnensystem-suchen-avi-loeb-oumuamua-harvard-astronomie-zr-90893426.html?utm_medium=Social&utm_source=Facebook&fbclid=IwAR250SCmFbtJnRliJ7eimvdLHvpPztNu2W2EV8FbUcnB6z1PGsIHS_I4VfQ#Echobox=1631612159

............................................................................................................................................

 
Bald Ausflüge in unser Sonnensystem.....

12. 09. 2021

Vorausgesetzt, die Menschheit vernichtet sich nicht vorher selbst, so sind die Aussichten grandios. Das, wovon wir heute sehnsüchtig träumen, werden die allernächsten Generationen bereits erleben dürfen. Ausflüge in unser Sonnensystem.......

 
ESA-Chef blickt in Zukunft: „Mehr Weltraumtouristen als normale Astronauten“