in FB https://www.facebook.com/groups/weltraumarchaeologie/ https://vk.com/weltraumarchaeologie
weltraumarchaeologie - space archaeology  
 
  Universitäres 17.05.2021 19:44 (UTC)
   
 

 https://www.weltraumarchaeologie.de/Universit.ae.res.htm
.................................................................................................

Sudan – Sahara – Änderungen der Geschichtsschreibungen.....
  1. 04. 2021
Mit diesem Bericht wie deren Funde haben wir einen weiteren Beleg als Mosaiksteinchen, der die Geschichte zu ändern versteht. Wir kommen den von „weltraumarchaeologie“ erforschten Tatsachen durch offizielle Funde immer näher, wonach die Geschichte auch der Ägypter anders verlief, als heute noch gelehrt. Und die Myhten, Legenden wie Texte der Ägypter zur eigenen Vorgeschichte, als richtig angesehen werden dürfen.


Einige der frühesten Anzeichen menschlichen Lebens, die 1,8 Millionen Jahre zurückreichen, wurden in einer alten Goldmine in der Ostsahara entdeckt. Archäologen der Universität Wrocław stießen auf eine Horde von Werkzeugen der afrikanischen Sorte Homo erectus, dem Vorfahren des Menschen (Homo sapiens), etwa 70 km östlich der heutigen Stadt Atbara. Unter den Hunderten von Artefakten befanden sich massive, mandelförmige Spalter, die Fäusten ähnelten, mehrere Kilogramm wogen und an beiden Seiten abgebrochene Kanten bildeten, die an der Verbindungsstelle eine spitze Spitze bildeten. „Im östlichen Teil des Sudan, in der östlichen Wüste, wie an vielen Orten in der Sahara, brach ein Goldrausch aus. Die Menschen suchten dieses wertvolle Erz in provisorischen Tagebau-Minen. Bei der Freilegung nachfolgender Schichten stießen Bergleute auf mehrere hunderttausend Jahre alte Werkzeuge. “ Durch die Untersuchung von Boden- und Sandschichten über den Objekten mithilfe der optisch stimulierten Lumineszenzmethode (OSL) konnten die Archäologen das Alter der Werkzeuge bestimmen. Der Forschungsprojektleiter Professor Mirosław Masojć vom Institut für Archäologie der Universität Wrocław sagte: „Es stellte sich heraus, dass sie ungefähr 390.000 Jahre alt waren. Dies bedeutet, dass die darunter liegenden Schichten sicherlich älter sind. Aufgrund der Verarbeitung glaube ich, dass die Werkzeuge über 700.000 Jahre alt sein können, vielleicht sogar eine Million Jahre alt, wie ihre Gegenstücke, die weiter im Süden Afrikas entdeckt wurden. “ Zuvor hatte das Team von Professor Masojć zuvor Handäxte und andere Werkzeuge entdeckt, aber niemals solche, die technologisch so nahe an denen aus dem äquatorialen Afrika oder so alt waren. Es wird heute angenommen, dass es an dem Ort, an dem die Artefakte entdeckt wurden, eine Werkstatt gab, in der Werkzeuge hergestellt wurden, da sowohl fertige „Produkte“ als auch Flocken, die während ihrer Herstellung entstanden sind, erhalten geblieben sind. Masojć fügte hinzu, dass dies die ältesten bekannten menschlichen Kreationen mit einer so gut bestätigten Chronologie aus Ägypten und dem Sudan sind. Er sagte: "Alte Werkzeuge sind in Wüsten zu finden, aber noch nie stammen sie aus Schichten, die es ermöglichen würden, ihr Alter sicher zu bestimmen." Bisher haben Forscher fast 200 Standorte gefunden, an denen paläolithische Steinprodukte erhalten geblieben sind. Einige von ihnen befinden sich in Minen (diese befinden sich etwa 350 km nördlich von Khartum). Sie finden alle Arten von Werkzeugen, die sowohl vom Homo erectus als auch vom Homo sapiens verwendet werden. Das Alter der Werkzeuge variiert stark zwischen über einer halben Million und 60.000 Jahren. Masojć sagte, es könne nicht ausgeschlossen werden, dass es in den tieferen Teilen der Minen noch ältere Artefakte gibt, fügte jedoch hinzu, dass der Zugang zu ihnen derzeit schwierig sei. Er sagte: „Die letzte Forschungssaison fand Ende 2019 statt, als die politische Situation sehr angespannt war und es schließlich einen Putsch im Sudan gab und das langjährige Regime gestürzt wurde. Die Arbeit war logistisch sehr schwierig: Es gab Kraftstoffmangel, wir mussten Proteste vermeiden, Menschen starben. “ Forscher aus Saudi-Arabien, Südkorea, Deutschland und den USA waren an dem vom National Science Center finanzierten Projekt beteiligt. Die Forschungsergebnisse wurden gerade in der renommierten Zeitschrift Plos One (https://doi.org/10.1371/journal.pone.0248279) veröffentlicht. Detaillierte Informationen zum Projekt finden Sie unter: http://sudan.archeo.uni.wroc.pl/ (PAP).
 
 
.................................................................................................

Es kommt Licht in unsere Menschheitsentwicklung....
  1. 04. 2021
Diese wissenschaftliche Untersuchung unter Anderem, belegen einmal mehr die Sachbücherdarstellungen und Forschungen des Autoren R. Kaltenboeck-Karow mit seiner Zivilistations- und Religionsforschungen. Es nehmen nun auch die wissenschaftlichen Feststellungen zunehmend die Form an, das zu bestätigen, was der Autor RKK seit langem beschrieben hat.

Es macht also für jeden Interessierten Sinn, sich heute schon das Wissen zu sichern, das die Wissenschaft langsam dabei ist, nachzuvollziehen!