in FB https://www.facebook.com/groups/weltraumarchaeologie/ https://vk.com/weltraumarchaeologie
weltraumarchaeologie - space archaeology  
 
  Kosmischer Krieg - Belege 03.12.2022 21:32 (UTC)
   
 
http://www.weltraumarchaeologie.de/Kosmischer-Krieg-_-Belege.htm
.....................................................................................................................

 
Durchgeknallte Archaeologie: „Stadt der Feenschornsteine'

02. 05. 2022

Diese nun offensichtlich ungewöhnlich große Unterstadt, deren Zahl nicht nur dort, sondern weltweit zu finden sind, wird nun vermutetet, die junge Christenheit hätte diese ausgescharrt, um sich vor den Römern zu schützen. Sorry, dieser Unsinn ist nun wirklich nicht nachvollziehbar. Sicherlich sind diese Anlagen in den Jahrtausenden ihres Bestehens wimmer wieder mal genutzt worden, aber die Art und Größe wie auch der anderen Anlagen wie der möglichen Selbstversorung über lange Zeiträume, haben einmal ein völlig anderes Zeitfenster, wie deren Intention eine völlig andere war.

Wir weisen in diesem Zusammenhang auf andere Annalysen von uns zurück, nach der diese Anlagen hunderttausende von Jahren alt sein dürften, einer anderen Wesenheit auf Erden zuzurechnen sind, wie sie wohl Schutzstädte für oberirdische Katastrophen – wie technischer Kriegsbegebenheiten sind.

Was nun die Feenschornsteine sollen ist nicht erkennbar, weist aber auf eine satirsche Arder der Archaeologin hin.
 
Archäologie

 
Unterirdische Stadt: Sensationsfund in der Türkei
Willkommen im Untergrund! Im türkischen Midyat wurde das Tor zu einer riesigen unterirdischen Stadt entdeckt. Sie wurde über 1900 Jahre lang genutzt und bot Platz für bis zu 70.000 Menschen.


Die Archäologen haben die riesige unterirdische Stadt "Matiate" getauft
Die Bilder sind beeindruckend, die Geschichte noch viel mehr: 1900 Jahre lang soll die unterirdische Stadt genutzt worden sein, etwa 60.000 bis 70.000 Menschen haben hier zeitweise leben können. Vermutlich Christen, die sich in der Frühzeit oft in Höhlen versteckten, um der Verfolgung durch die Römer zu entkommen.
Doch von vorne. Es begann vor zwei Jahren mit einer Art Reinigungsprojekt zur Erhaltung der historischen Straßen und Häuser in der Altstadt Midyat im Südosten der türkischen Provinz Mardin. Die Altstadt wurde gesäubert und konserviert. Dabei kam es zu dem genauso zufälligen wie spektakulären Fund für die Archäologie: Es tat sich eine Höhle auf, die sich als unterirdische Stadt mit einem gigantischen Netz aus Korridoren entpuppte, schreibt "Daily Sabah", die größte englischsprachige Tageszeitung in der Türkei. Postwendend wurden Grabungsarbeiten eingeleitet, um die unterirdische Stadt freizulegen.


Die Archäologen fanden Gebetsstätten, Silos, Wasserbrunnen und Korridore, dazu zahlreiche Artefakte aus dem zweiten und dritten Jahrhundert nach Christus. Die unterirdische Stadt wurde "Matiate" genannt, nach dem alten assyrischen Namen der Stadt Midyat nahe der syrischen Grenze. 


Bis zu 70.000 Menschen sollen in der unterirdischen Stadt Zuflucht gefunden haben
"Matiate wurde 1900 Jahren ununterbrochen genutzt", erklärt Ausgrabungsleiter und Direktor des Mardin-Museums Gani Tarkan. "Sie wurde zunächst als Versteck oder Fluchtort gebaut."
Die Untergrundstadt wurde vermutlich von Christen als Zufluchtsstätte errichtet, die im 2. Jahrhundert der Verfolgung durch Rom entgehen wollten, erläutert Tarkan. "Wir schätzen, dass dort mindestens 60-70.000 Menschen unter der Erde lebten." Eine beachtliche Zahl: Heute gilt eine Stadt mit 100.000 Einwohnern als Großstadt.
Doch die Arbeiten in Matiate sind längst nicht abgeschlossen, bisher seien drei Prozent freigelegt. Die Ausgrabungen werden nun auf den gesamten Bezirk ausgeweitet. Midyat gilt ohnehin als Touristenmagnet und als eine Art Freilichtmuseum. Dessen Steinhäuser, Gasthäuser, Moscheen, Kirchen und Klöster, die Tausende von Jahren alt sind, bieten den Besuchern eine magische Atmosphäre. Nun wird erwartet, dass die Zahl der Besucher mit der vollständigen Freilegung der unterirdischen Stadt weiter erheblich zunehmen wird.


Midyat ist ohnehin schon eine beliebte Stadt für Touristen
 
Zahlreiche unterirdische Städte
Tarkan wies darauf hin, dass in Anatolien viele ähnliche unterirdische Städte gefunden wurden, die unterirdische Stadt von Midyat sei aber aufgrund ihrer Dimensionen noch mal eine Besonderheit - weltweit. 
Derinkuyu in Kappadokien in der türkischen Provinz Nevşehir ist ein weiteres berühmtes Beispiel. Die Stadt wurde 1963 ebenfalls zufällig entdeckt. Seitdem wurden acht Stockwerke ausgegraben, die freigelegten Räume haben insgesamt eine Fläche von 2500 Quadratmetern.
Bereits im Jahre 1965 wurde die Anlage der Öffentlichkeit zugänglich gemacht; der bislang tiefste zugängliche Punkt liegt 55 Meter unter der Oberfläche. Schätzungen zufolge ist jedoch nur ein Viertel der ursprünglichen Anlage freigelegt worden. Seit 1986 ist Derinkuyu UNESCO-Weltkulturerbe.
 
Ebenfalls empfangsbereit
Der Untergrund einer weiteren Stadt, genau genommen einer Hangsiedlung ganz in der Nähe, soll bald ebenfalls für Touristen zur Besichtigung freigegeben werden: In der zentraltürkischen Stadt Nevşehir wurde seit 2015 eine historische, in den Felsen gehauenen Siedlung, Kayaşehir genannt, gereinigt. 
Auch hier wurde die Siedlung zufällig während des städtischen Umgestaltungsprojekts entdeckt, das von der Wohnungsbauverwaltung im Jahr 2014 durchgeführt wurde. Ein 186 Meter langer Tunnel wird Touristen durch das frühe Artefakt führen.
Der Bürgermeister von Nevşehir, Mehmet Savran,sagte der Anadolu Agency (AA), dass Kayaşehir ein Gebiet sei, das die Spuren des Lebens vom sechsten Jahrhundert bis heute trage. Es könnte sich bald zu einem wichtigen Tourismusziel entwickeln.

"Kayaşehir wächst mit den Entdeckungen. Es ist ein Ort, der im Laufe der Zeit entdeckt werden kann. Einige Orte und Tunnel wurden noch nicht geöffnet, aber wir wissen, dass sie existieren. Der neu eröffnete Tunnel wird auch befahrbar sein und Kayaşehir wird eine unterirdische Stadt sein, die man vom Hang aus betreten kann", so Savran.
Der Archäologe Semih Istanbulluoğlu, der für die Ausgrabungen in dem Gebiet verantwortlich ist, erklärte, Kayaşehir unterscheide sich von den anderen unterirdischen Städten der Region. "Wir nennen sie die 'Stadt der Feenschornsteine'. Es gibt Orte mit fast tausend Räumen im Inneren, die sich horizontal in Form einer Hangsiedlung öffnen, wenn man sie betritt. Die anderen unterirdischen Städte gehen nach unten, aber dieser Ort hat ein anderes Konzept", so Istanbulluoğlu.
 

.....................................................................................................................

Geheimnisvolle Archäologie
  1. 03. 2022
Dieser Bericht hat eine hohe Wahrscheinlichkeit der Richtigkeit. Deckt er sich doch mit Textübersetzungen aus dem Ägyptischen, wonach Atlantis vor Urzeiten in einer Nacht und Tag in Feuer und Wasser untergegangen ist. Dieser Hinweis erinnert an einen Planetoidenchrash in grauer Vorzeit, der den Atlantikgraben erzeugt hat wie die Inseln der Azoren und Maidaire. Und die Küstenlinien bis Schottland hoch zeigen Abriskanten, die keiner natürlichen Ursache geschuldet scheinen. Und wir haben südwestlich von Maidaira in ca. 3000 mtr Tiefe Ruinenstrukten bei google-earth gefunden, die auf die beschriebenen Strukturen von der Stadt Atlantis verweisen.

Nur, dieses Ereignis war vor ca. 1.8 Millionen von Jahren und hängt mit dem Weltraumkrieg in Zusammenhang.Wobei die Überlieferungen von den Atlantern, die die Erde neu gestalteten, dann der Menschheit als bleibende Hinterlassenschaften, erhalten blieben. Siehe auch die Bücher zum Thema das Sachbuchautoren und Forschers R. Kaltenboeck-Karow.

Die angeblich untergetauchte Pyramide im Atlantik nährt die Theorien über Atlantis (Video) Die angeblich untergetauchte Pyramide im Atlantik nährt die Theorien über Atlantis (Video) Deslok Mysteriöse Archäologie Vor einigen Jahren wurde eine angeblich 60 Meter hohe Unterwasserpyramide entdeckt, deren Grundfläche 8.000 Quadratmeter misst. Seine Langlebigkeit beträgt 20.000 Jahre und seine Position stimmt genau mit der von Plato auf Atlantis angegebenen überein. Kleine Entdeckungen haben die Geschichte der Menschheit Stück für Stück umgeschrieben, Dinge, die in der Vergangenheit unwahrscheinlich waren, sind jetzt Realität. Unter diesen Funden befindet sich eine möglicherweise 20.000 Jahre alte Pyramide in den Tiefen des Atlantiks. Dieser mysteriöse archäologische Fund hat in der wissenschaftlichen Gemeinschaft viele Kontroversen ausgelöst. Denn es könnte der fehlende Beweis für die Existenz von Atlantis sein. Eine 20.000 Jahre alte Pyramide im Atlantik? Einige Pressemitteilungen in Portugal behaupteten, dass eine riesige Pyramide unter dem Meer entdeckt worden sei, direkt vor der Küste der Inseln San Miguel und Teceira auf den Azoren. Die Azoren sind eine Gruppe von 9 vulkanischen Inseln mehr als tausend Kilometer von Lissabon entfernt. Interessanterweise befindet sich die Pyramidenkonstruktion genau an der gleichen Stelle, die Platon für Atlantis angegeben hat. Der griechische Philosoph sagte, der verlorene Kontinent befinde sich auf einer Insel im Atlantik, genau „jenseits“ der Säulen des Herkules. Wo genau sind die Azoren. Plato sagte auch, dass die Insel eine Militärmacht war, die vor 9.000 Jahren existierte, vor der Zeit Solons. Er beschreibt es auch als größer als Libyen und Asien zusammen. Der Detaillierungsgrad der Griechen hat viele Forscher dazu veranlasst, mehrere Theorien vorzuschlagen. Ebenso hat die Tatsache, dass die Quelle nur eine Sammlung seiner unbestätigten Berichte ist, dazu geführt, dass andere Studien sie als Fiktion betrachten. Tatsächlich behaupten die zuverlässigsten Quellen, dass es sich nur um eine natürliche Formation handelt, aber bei diesem kontroversen Thema kommen immer wieder Zweifel auf. Die Azoren liegen auch um die Verwerfungslinien zwischen der nordamerikanischen, eurasischen und afrikanischen tektonischen Platte. Eher instabiles Gelände. Es wird angenommen, dass die seltsame Unterwasserstruktur, die unter dem Ozean gefunden wurde, eine quadratische Pyramide ist, die perfekt auf ihre Himmelsrichtungen ausgerichtet ist. Beweis für die Existenz von Atlantis? Forscher sagen, dass die Struktur vor mindestens 20.000 Jahren überschwemmt wurde, als die Gletscher der Welt schmolzen. Berichten aus Portugal zufolge war Diocleciano Silva der erste, der sie entdeckte. Frühe Schätzungen gehen davon aus, dass die Struktur mindestens 60 Meter hoch ist und eine quadratische Grundfläche von 8.000 Quadratmetern hat. Silva behauptet, es während eines Angelausflugs entdeckt zu haben und darauf gestoßen zu sein, als er die bathymetrische Ausrüstung benutzte, die er auf seinem Boot hatte. Bathymetrie ist die Lehre von der Wassertiefe. Allerdings ist nicht jeder davon überzeugt, dass es sich wirklich um eine Pyramide handelt. Viele Leute behaupten, es sei möglich, dass es sich um einen Vulkanhügel handelt und nicht um die Überreste von Atlantis. In den Erklärungen gegenüber Diario Insular erklärte Silva: "Die Pyramide ist perfekt geformt und offensichtlich entlang der Himmelsrichtungen ausgerichtet." Bis heute ist dieses Mysterium in Kraft und kein Spezialist konnte die Entdeckung von Silva bestätigen oder dementieren: Ist das wirklich ein Beweis für die Existenz von Atlantis?



 
La presunta piramide sommersa nell’Atlantico alimenta le teorie su Atlantide (Video)
Alcuni anni fa è stata scoperta una presunta piramide sottomarina alta 60 metri, la cui base è di 8.000 metri quadrati. La sua longevità è di 20.000 anni e la sua posizione coincide esattamente con quella data da Platone su Atlantide.


Piccole scoperte hanno riscritto la storia dell’umanità a poco a poco le cose che in passato erano improbabili sono ora realtà . Tra questi reperti c’è quello di una possibile piramide di 20.000 anni nelle profondità dell’Atlantico.
Questo misterioso ritrovamento archeologico ha generato molte polemiche all’interno della comunità scientifica. Questo perché potrebbe essere la prova mancante dell’esistenza di Atlantide .
 
Una piramide di 20.000 anni nell’Atlantico?
Alcuni comunicati stampa in Portogallo affermavano che un’enorme piramide era stata scoperta sotto il mare , appena al largo delle isole di San Miguel e Teceira, nelle Azzorre .
Le Azzorre sono un insieme di 9 isole vulcaniche a più di mille chilometri da Lisbona . È interessante notare che la costruzione piramidale si trova esattamente nella stessa posizione data da Platone per Atlantide.


Il filosofo greco disse che il continente perduto si trovava su un’isola dell’Atlantico, precisamente “al di là” delle Colonne d’Ercole. Esattamente dove sono le Azzorre.
Platone disse anche che l’isola era una potenza militare che esisteva 9.000 anni fa , prima del tempo di Solone. La descrive anche come più grande della Libia e dell’Asia messe insieme.
Il livello di dettaglio utilizzato dal greco ha portato molti ricercatori a proporre diverse teorie . Allo stesso modo, il fatto che la fonte sia solo un insieme dei sui resoconti non verificati, ha fatto sì che altri studi lo considerassero una finzione .


Di fatto, le fonti più attendibili affermano che si tratta solo di una formazione naturale , ma su questo controverso argomento sorgono sempre dubbi.
Le Azzorre sono anche attorno alle linee di faglia tra le placche tettoniche nordamericane, eurasiatiche e africane. Zona piuttosto instabile.


Si ritiene che la strana struttura sottomarina trovata sotto l’Oceano sia una piramide a base quadrata, perfettamente orientata ai suoi punti cardinali .
 
Prova dell’esistenza di Atlantide?
I ricercatori affermano che la struttura sia stata sommersa almeno 20.000 anni fa , quando i ghiacciai del mondo si sono sciolti.
Secondo quanto riferito dal Portogallo, Diocleciano Silva fu il primo a scoprirlo. Le prime stime suggeriscono che la struttura sia alta almeno 60 metri , con una base quadrata di 8.000 metri quadrati.
Silva afferma di averla scoperta durante una battuta di pesca e di essersi imbattuto in essa quando ha utilizzato l’attrezzatura batimetrica che aveva sulla sua barca. La batimetria è lo studio della profondità dell’acqua.
Tuttavia, non tutti sono convinti che si tratti davvero di una piramide . Molte persone affermano che è possibile che si tratti di una collina vulcanica e non dei resti di Atlantide.
Nelle dichiarazioni rilasciate a Diario Insular, Silva ha dichiarato:
“La piramide è perfettamente sagomata, ed è apparentemente orientata lungo i punti cardinali.”
Ad oggi questo mistero resta in vigore e nessun specialista è stato in grado di confermare o smentire la scoperta fatta da Silva: è davvero questa una prova dell’esistenza di Atlantide?

.....................................................................................................................
 
Marsfunde – was sehen wir hier?

04. 04. 2021