in FB https://www.facebook.com/groups/weltraumarchaeologie/ https://vk.com/weltraumarchaeologie
weltraumarchaeologie - space archaeology  
 
  Götterbotschaften neu interpretiert 24.09.2020 20:28 (UTC)
   
 

https://www.weltraumarchaeologie-7-space-archaeology.com/G.oe.tterbotschaften-neu-interpretiert.htm

...............................................................................................................................................................................

 
Legenden werden wiedereinmal als richtig nachgewiesen.

18. 09. 2020

Dieser geografische Zeitüberblick des Mittelmeeres, seiner Geschichte wie seiner Veränderungen, die von den Griechen in einem Götterepos festgehalten sind, wie aber sich auch mit anderen Überlieferungen, z.B. auch der Äbypter decken, aus deren Quellen wohl die Griechen geschöpft haben, zeigen die Zeitfenster auf. Hieraus ist zu entnehmen, das Mittelmeer kann auf ca. 15.000 Jahren geologischen Nachweises zurückblicken, wie gravierender Veränderungen auch vor 4-5 Millionen von Jahren. Würde man diese Texte entkernen und mit den ägyptischen Überlieferungen abgleichen, so sind auch hier schon Verglechibarkeiten vorhanden, die derartige Dinge beschreiben.

In diese Zeitfenster und wahrscheinlich noch davor, sind die Curtr-Ruts auf der ganzen Welt zu erklären, wie sie aber auch viele Legenden mit wahrem Kern belegen, die eindeutig davon sprechen, dieser Raum war weit bis vor 36.000 Jahren besiedelt wie kultiviert. Und sie hängen auch mit Atlantis in Verbindung, wo sie ihre Spuren hinterlassen haben. Und nicht nur in Legenden und Mythen, sondern speziell in architektonischen Hinterlassenschaften wie ihren grandiosen Aussagen älter Kulturzeiten, die von den sogenannten Göttern, bestimmt wurden.

Hierbei sei daran erinnert, die Sölker-Marmorfunde im Sölker-Tal in Österreich, sind auf 385 Millionen von Jahren bestimmt und sie lagen einal im Müttelmeer, bevor die Plattentecktoniken sie auf 1700 Meter Höhe anhoben,.Da die Flutung des Mittelmeeres auf ca. 15 Millionen von Jahren datiert ist, so sind die Säulen des Herkules noch älter, wie von den Legenden erzählt und erklärt dann auch, wieso auf den vorgelagerten Atlantikinseln,es  Curt Ruts etc. gibt. Und es erklärt die Gigabauten und – Wände, die genauso konstruiert sind wie in Boliven etc., in Nahost, in Indien und sonst wo auf der Welt. Wir blicken hier auf eine globale Kultur der fremden Wesenheiten und Riesen hin, die vor uns Menschen des Homo Spiens Sapiens, die Erde beherrschten und wie es niedergeschrieben steht. Weiterhin kommen wir dem Zeitfenster immer näher, als Atlinis versank und heute in ca. 3000 mtr Tiefe südwetliche von Madaira. Wobei wir offensichtlich auf ein Zeitfenster von 15 – 50.000 Millionen von Jahren zurückblicken könnten.

Siehe auch:
 
R. Kaltenböck-Karow
Veröffentlichung (Softcover)
ISBN: 978-3-752974-53-9


 
R. Kaltenböck-Karow
Veröffentlichung (Softcover)
ISBN: 978-3-752987-13-3


Die Insel Rhodos war vor Millionen von Jahren einmal unter Wasser. Die alten Griechen wussten es! Wie?

In diesem Beitrag präsentieren wir zwei sehr interessante Auszüge aus Pindar, dem Lyriker.

Olympionikos VII, Verse 54-58

Antike Griechen:

Deutsch: "Die alten Geschichten von Menschen erzählen, dass Rhodos, als Zeus und die Unsterblichen die Erde unter sich aufteilten, noch nicht in der Weite des Meeres sichtbar war, aber die Insel in den salzigen Tiefen versteckt war."

Olympionikos VII, Verse 64-72

Altgriechisch: ἐκέλευσεν δ᾽ αὐτίκα χρυσάμπυκα μὲν Λάχεσιν χεῖρας τελεύταθεν δὲ λόγων κορυφαὶ ἐν ἀλαθείᾳ πετοῖσαι. & bgr; & lgr; & lgr;

Deutsch: „Und er bat Lachesis vom goldenen Stirnband, ihre Hände sofort zu heben und richtig und ernsthaft den großen Eid der Götter zu sprechen und mit dem Sohn des Cronus dieser Insel zuzustimmen, als sie in die strahlende Luft gestiegen war sollte danach sein eigener Ehrenpreis sein. Und die Essenz seiner Worte wurde erfüllt und erwies sich als wahr. Aus dem Wasser des Meeres wuchs eine Insel, die vom gebärfähigen Vater der durchdringenden Strahlen, dem Herrscher der feuerspeienden Pferde, gehalten wird. “

Quelle für den griechischen Text.

Quelle für den englischen Text.

Lesen wir nun einige offizielle wissenschaftliche Informationen der NASA:

"Geologen verstehen jetzt, dass die Oberfläche unseres Planeten aus Platten besteht, die sich relativ zueinander bewegen. Rhodos befindet sich in einem aktiven Gebiet, in dem die afrikanische Platte unter die Ägäisplatte gleitet und ziemlich starke Erdbeben verursacht. Auf Rhodos gefundene Fossilien stammen aus dem späten Paläozoikum, bevor sich die Dinosaurier entwickelten. Die Fossilien befinden sich in Kalkstein, was darauf hinweist, dass die Insel Rhodos einst unter Wasser war. Vor ungefähr 15 Millionen Jahren hat die tektonische Aktivität die gesamte Region emporgehoben, aber vor 4 bis 3 Millionen Jahren ist das Land gesunken und hat nur die Berggipfel über Wasser gelassen. “

NovoScriptorium: Was Pindar vorschlägt, ist, dass nicht nur Menschen zu der Zeit existierten, als Rhodos unter Wasser war, sondern auch die Tradition, dass die Insel Rhodos einst unter dem Meeresspiegel gefunden wurde, aufzeichnete und über die Jahrhunderte bewahrte.

Sie behaupten, dass dies geschah, als Zeus und die Unsterblichen, die „Götter“, die Erde unter ihnen aufteilten. Wie wir bereits mehrmals in unseren Beiträgen besprochen haben, waren die „Götter“ für die Griechen gewöhnliche Menschen (mit großen Taten), die in sehr alten Zeiten lebten. Infolgedessen haben wir hier möglicherweise eine erstaunliche Aufzeichnung der Dinge, die vor Millionen von Jahren stattgefunden haben.

Es ist in der Tat bewiesen, dass die Ägäisregion und die griechische Halbinsel im Laufe von Millionen von Jahren in einer ziemlich kontinuierlichen Evolutionssequenz von Hominiden und Menschen bewohnt wurden (Bitte lesen Sie die folgenden Beiträge 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7 . Aber könnten sich „Die alten Geschichten von Männern“ wirklich auf diese archaischen menschlichen Typen beziehen? Wir werden nie wissen.

Es gibt jedoch auch eine zweite mögliche Interpretation dieses Fragments (eine viel weniger übertriebene). Die Namen der "Götter", wie wir in mehreren früheren Beiträgen besprochen haben, wurden auch von den alten Schriftstellern verwendet, um ihre wissenschaftlichen Ansichten zu präsentieren. Hier können wir also eine Aufzeichnung einer solchen wissenschaftlichen Sichtweise haben. Aber was könnte das sein?

Unsere Studie in der antiken griechischen Literatur zeigt, dass Zeus oft in den kosmologischen Analysen der Alten mit der Sonne, dem Stern unseres Sonnensystems, identifiziert wurde. Der Rest der „Götter“ wurde oft mit Elementen der Natur oder mit Himmelskörpern wie den Planeten identifiziert. Es ist nicht unwahrscheinlich, dass wir uns hier mit einem solchen Ansatz befassen.

Wenn wir hier eine Theorie der "historischen" Zeit haben, bezieht sie sich auf eine extrem alte Ära und enthüllt die bemerkenswerte Tatsache, dass die alten Griechen ernsthaft mit der Wissenschaft der Geologie beschäftigt waren und Theorien für Dinge aufstellten, die Millionen von Jahren zuvor geschahen ihre Zeit, genau wie wir heute.

Die Sätze „der gebärende Vater der durchdringenden Strahlen, der Herrscher der feuerspeienden Pferde“ und „als Zeus und die Unsterblichen die Erde unter sich aufteilten“ scheinen auf eine enorme geologische Transformation hinzudeuten, die Wasser, Land und natürlich Hitze umfasst ('Sonne').

In der Tat neigt die moderne Wissenschaft dazu, eine solche geologische Theorie für das Mittelmeer zu unterstützen. Wir empfehlen, die folgenden Beiträge zu lesen:

1. Das Mittelmeer war einst ein meilenhohes Salzfeld

2. Das Mittelmeer ist fast ausgetrocknet. Eine katastrophale Flut belebte es wieder.
…............
 
In this post we present two very interesting excerpts from Pindar, the lyric  poet.
Olympionikos VII, Verses 54-58

 
In this post we present two very interesting excerpts from Pindar, the lyric  poet.
Olympionikos VII, Verses 54-58
 
 
...............................................................................................................................................................................

Die Wunder von Saqqara in Ägypten
  1. 09. 2020
Wir finden, wie im Text deutlich erkannt, diesen Ort als Wunder an. Denn dieser Ort beherrbergt Dinge, die der Ägyptischen Zeit nicht zuzuordnen sind. Es wird wohl stimmen, dass die Ägypter diesen Ort eines Tages fanden und ihn so mystisch erdachten, um auf deren Hinterlassenschaften neue Tempel zu errichten, wie Ihnen ihren Göttern zu widmen.

Hierbei muß man sehen, die Mehrheit der Götter der Ägypter und ihrer Alterszeit, waren immer auch mit dem Kosmos verbunden.

Sehen wir nun hier die gefundenen Kammern, Bilder wie auch die Steinbehälter, so kann man hier Zusammenhänge erkennen, die eine Erklärung abgeben könnten. Einmal sind die Steinbehälter durch ihr Material sendungsfähig, wie wir es unerklärlicher Weise vom Sölker-Marmor aus Österreich her kennen, der heilende Wirkungen hat wie Frequenzen ausströmt, die gesundheitsfördern sind. Ohne zu wissen, warum. Es wird mit der Festigkeit wie der kristallinen Struktur des Materials zusammen hängen, das aufgrund seiner schweren Festigkeit die Fähigkeit hat, z.B. Strom in unterschiedliche Felder zu spalten und zur Wirkung zu bringen. So z.B. beim Sölker Marmor.

Man weiß aber aus den Entkernungen alter Texte, die von der Archaelogie als mystische Tempeltexte wie Götterrituale erklärt werden, das es anders ist. Danach sind diese Behältnisse offensichtlich Kammern für Astralreisen, wo der Reisende sich für eine kurze Zeit hineinlegen konnte und so seine Bewußstseinsenergie verstärkte. Siehe auch die Behältnisse im Mittel der großen Pyramide und anderer, vergleichbarer Standort. Denn die Bewandtnis des Menschen wie seiner Geistesfähigkeiten, sind in alten Texten präzisse beschrieben, wie auch seine Bewußtseinsfähigkeiten wie deren Zusammenhänge. Diese Tatsachen werden jedoch von der Ägyptologie übergangen.

Ja, und dann haben wir diese merkwürdigen Figuren, die von den Offiziellen als Vasen beschrieben werden, die jedoch eine ET-Art zeigt, die sehr wohl technisch dazu in der Lage waren, wie eben auch in Uralttexten festgehalten, die die Fähigkeiten hatten, derartige Anlagen zu bauen, wozu die Ägypter der Zeit, niemals in der Lage wären.

von roccoblogger

Das alte Ägypten hat uns immer etwas Geheimnisvolles und Wundervolles zu zeigen und einer der mysteriösesten Orte ist Saqqara in der Nähe der Stadt Memphis. "Unmögliche" architektonische Schönheit und alte verlorene Technologie, gemischt mit Mysterien, sind die Zutaten, mit denen uns das alte Ägypten immer wieder erstaunt und fasziniert hat.
Saqqara Serapeum - Sarkophag 1
Saqqara Serapeum - Sarkophag 1



Das alte Ägypten wird oft für seine Pyramiden in Erinnerung gerufen, aber in Saqqara, in der Nähe der Stadt Memphis, etwa 20 km vom Gizeh-Plateau und den Pyramiden entfernt, gibt es unglaubliche Konstruktionen, die den Besucher und die Ägyptologen staunen und ungläubig machen. Beginnen wir mit einem Tempel, dem sogenannten Serapeum. Ein Serapeum war ein Tempel, der der griechisch-ägyptischen Gottheit Serapis gewidmet war, die die Aspekte von Osiris und Apis kombinierte. Ägyptologen glauben, dass dieser Ort vor etwa 3.300 Jahren vom Pharao Ramses II erbaut wurde. Die in den Berghang gegrabenen Tunnel sollen von Jaemuaset, dem Sohn von Ramses II., Gebaut worden sein. Ägyptologen zufolge platzierten die Ägypter, da die Bullen als Götter geehrt wurden, große Granitsarkophage mit einem Gewicht von jeweils etwa 100 Tonnen in den seitlichen Kammern der Galerien, um die mumifizierten Überreste der Apis-Bullen zu halten, die als Inkarnationen des Gottes Ptah verehrt wurden. Dies ist zumindest die Theorie, denn in der Praxis, als das Serapeum entdeckt wurde, befand sich in diesen großen Sarkophagen keine Mumie, und die Lider wurden alle bewegt, als wären sie geöffnet worden.
Saqqara Serapeum - Sarkophag 2
Saqqara Serapeum - Sarkophag 2

In den Tunneln des Saqqara Serapeum befinden sich 24 Sarkophage mit einer Höhe von über 3 Metern und einer Länge von 4 Metern und einer Tiefe von über 2 Metern mit einem Gewicht von jeweils etwa 100 Tonnen aus massivem Granit, die so präzise konstruiert wurden, wie es bis heute nicht möglich war Machs besser. Wie haben die alten Ägypter die 24 seltsamen und unheimlichen Sarkophage gebaut und platziert, die in einem System enger Höhlen auf einem Hügel, 20 km südlich der Großen Pyramide von Gizeh, begraben sind? Und warum? Die Fähigkeit, Steine ​​mit absoluter Präzision zu schneiden, ist so bemerkenswert, dass einige Experten zu dem Schluss kamen, dass es nicht möglich war, dass sie von den Ägyptern gebaut wurden, sondern dass letztere sie fanden und aneigneten. Von wem gebaut? Wie haben sie es geschafft, die Sarkophage in die engen Passagen des Serapeum zu transportieren und einzubauen? Der wahre Zweck und die Funktion dieser Objekte bleiben unklar, aber sie müssen sehr wichtig gewesen sein, da sie so präzise geschnitten wurden, dass sie viele Jahrtausende lang wasserdicht blieben.
Saqqara Serapeum - Sarkophag 3
Saqqara Serapeum - Sarkophag 3



Der Tempel oder Serapeum wurde 1850 von Auguste Mariette entdeckt, der nach Ägypten gegangen war, um koptische Manuskripte zu sammeln, sich dann aber für die Überreste der Saqqara-Nekropole interessierte. Durch Zufall sah er den Kopf einer Sphinx, die aus den wechselnden Sanddünen der Wüste ragte, den Sand säuberte, und so entdeckte er, dass diese Statue nur die erste einer langen Reihe von Sphinxen war, die die Auffahrt säumten, zu der sie führte eine unterirdische Struktur bestehend aus mehreren unterirdisch gegrabenen Tunneln. Mariette benutzte Sprengstoff, um die Felsen zu säubern, die den Eingang zum sogenannten Serapeum versperrten. Aber diese großen quadratischen Behälter (Sarkophage), die in Hohlräume eingesetzt werden, die nur wenig größer sind als sie, haben die Atmosphäre, vor langer Zeit dort zu sein, gebaut von jemandem, der nicht zur alten ägyptischen Zivilisation gehörte. Und vor allem enthielten sie sicherlich keine Mumien oder Überreste von Bullen. Die Anordnung der Sarkophage ist ebenso merkwürdig wie die gesamte Struktur.
Saqqara Serapeum - Karte
Saqqara Serapeum – Karte



Die Konstruktionsmethoden zur Herstellung der Saqqara-Sarkophage sind erstaunlich. Außen sind sie nicht gerade perfekt, innen haben sie präzise 90-Grad-Winkel. Der Stein ist sehr glatt, die Deckel sind keine einfachen Platten und jeder hat Hohlräume oder Vorsprünge, als ob etwas daran befestigt wäre, vielleicht um sie miteinander zu verbinden. Wie wurden sie in diese kleinen Nischen gebracht, die meistens einen niedrigen Boden haben? Sie sind sehr schwer, das Bewegen muss eine unangemessene und ungerechtfertigte Anstrengung erfordert haben. Warum nicht größere Hohlräume bauen? Und wie haben sie sie dorthin gebracht? Der verwendete Granit ist nicht für alle Sarkophage gleich: Es wurden verschiedene Arten verwendet, aber alle sehr hart. Die Ägypter hatten keine Werkzeuge, mit denen sie einen so harten Stein so präzise bearbeiten konnten. Dann gibt es die zwei "fehl am Platz" Sarkophage. Der Eindruck, den Sie bekommen, wenn Sie sie beobachten, ist, dass jemand versucht hat, sie wegzunehmen und sie nicht in die Nischen zu stellen. Als müsste er bei einem Fluchtversuch schließlich seine Absicht aufgeben. Aber wie konnten sie sie wegnehmen? Auf jeden Fall haben sie
 
 

..............................................................................................................................................................................

 

Eine geleugnete, verbotene wie gezielte Hinterlassenschaft der Wissensbringer?
 
22. 08. 2020
 
 
Es gibt Entdeckungen, die der offiziellen Archäologie zu unangenehm sind, um sich vor der Menschheit zu verstecken. Russel Barrows aus Illinois versuchte am 27. Juli 1984, die Entdeckung einer Höhle mit schwer zugänglichem Zugang öffentlich zu machen. In der Höhle, die aussah wie das ägyptische Grab eines Königs, befanden sich 12 Krypten, von denen eine eine Frau mit zwei Kindern war. Russel fand auch Gold, aber vor allem Steine ​​unterschiedlicher Größe mit seltsamen Inschriften, die in verschiedenen alten Sprachen wie Ägyptisch, Sumerisch, Hebräisch und anderen unbekannten Sprachen geschrieben waren. Auf diesen Steinen befanden sich verstörende Zeichnungen von Außerirdischen, Pferden, Elefanten, Sphinxen, Schlangen, eine Karte des Mississippi (wie es vor der Flut gewesen sein muss), Dämonen und ein Mann, der aussieht, als würde Jesus den amerikanischen Ureinwohnern predigen. Die offiziellen Behörden haben alles getan, um die Entdeckung von Barrows zu diskreditieren, ebenso wie die von Gobleki Tepe, der Cueva de los Tayos und Arkaim im Ural. Illinois hat ein Gesetz erlassen, das den Zugang zur Website verbietet, weil sie sich in Privatbesitz befindet.