weltraumarchaeologie@web.de.tl  
 
  Die Spur der Pyramiden ..... 22.05.2024 07:51 (UTC)
   
 
https://www.weltraumarchaeologie.de/Die-Spur-der-Pyramiden--.--.--.--.--.-.htm
............................................................................................................................ 

Thema:

die geschlossene Gesellschaft einer heutigen dogmatischen Ägyptologie und ihre Vertreter der Ägyptologen

  1. 03. 2024

von R. Kaltenboeck-Karow

Ägyptologie - Gizeh und die Wahrheit

Die Forschungen um Ägypten als Urquelle der westlichen Welt für die Erkenntnisse der Prähistorie und Grundlagenbestimmung der Zivilisationen, hat ein Außmaß angenommen, das eher Verwirrung, denn Aufklärung erzeugt.

Die Bücher „Das Vermächtnis der Ägypter“ von Rainer Lorenz als Wissenschaftsautor zur Historie Ägyptens belegt, die heutige Ägyptologie liegt in ihren Kernaussagen des Ursprunges schlicht falsch und leugnet sogar nachprüfbares Wissen, das andere Grundlagen erkennen läßt, als heute behauptet wird.

Rainer Lorenz mit seiner disziplinüberragenden journalistischen Forschungen und Buchveröffentlichungen stützt sich auf Forschungen der ersten Ägyptenforscher und ihrer Funde, Festsellungen wie ersten Übersetzungen von Texten, ihrer Analysen und Feststellungen. Und diese weichen doch erheblich von Festlegungen der späteren Ägyptologie und Ägyptologen ab, die zu einer ideologischen Gemeinschaftverschwörung herangereift sind. So nimmt es auch kein Wunder, das er angegriffen wurde, man üble Nachrede gegen ihn entwickelte, ihn lächerlich machte und letztendlich vernichtete. Alles Momente, die ihn mehr Recht geben, denn widerlegen. Widerlegt hat ihn bis heute Niemand. Vielmehr deuten die neusten Forschungen darauf hin, das er Recht hatte und hat.

Gut, die heutige Archaeologie um Ägypten, speziell die jüngsten Forschungen um Sakara bringen tolle, aufrichtige und richtige Ergebnisse, solange sie sich an die Fakten halten und keine rituellen Erklärungen für Dinge abgeben, die man nicht weiß, sondern nur vermutet. Also sich in den Bereich von Märchenerzählungen begibt, was viel zu häufig der Fall ist.

Halten wir uns jedoch an die ersten Forschungen und ihrer Ergebnisse, die in großen Teilen aufgrund ihrer Brisanz von den damaligen Forschern nicht veröffentlicht wurden und verbinden sie mit heutigen Ergebnissen, so wird man schnell dahinter kommen, die alten Forscher wußten, warum sie Entdeckungen für sich behalten haben. Diese Entdeckungen ranken sich um das Alter von Gizeh, von den Erbauern und den Göttern der Vorsintflutzeiten, wie der Aussagen auch in alten Texten der Ägypter, die Götter waren keine Götter, sondern Besucher aus dem Weltenmeer und kamen von dort mit ihren Schiffen. Modern formuliert, sie kamen mit Raumschiffen durch den Kosmus/Weltenmeer als Lehrer.

Siehe auch das berühmte Buch vom Autoren R. Kaltenboeck-Karow: „Nachrichten von THOTH“, wo genau diese Auskünfte durch eben den Halbgott und Wissensbringer THOTH der Nachwelt hinterlassen wurden. Gizeh ist danach mindestens heute 60.000 Jahre alt und älter und wurde nicht von den Ägyptern erbaut. Andere Forschungen weisen auf Altersangaben bis zu 800.000 Jahren hin. Was sich ja auch eindeutig in den jüngsten Forschungen um die „große Pyramide“ heute ablesen läßt. Sie stammt in keinem Falls von Cheops und ist eben entsprechend auch älter, wie lange vor der Sintflut erbaut. Diese Wahrheit ist nicht leugbar, noch kann Jemand ein Gegenteil nachweisen. Heutige Alterangaben stimmen einfach nicht. Gizeh war Vorbild für die Pharaonen und man versuchte, diese Pyramiden nachzubauen bis in den Sudan hinein. Was sich eben mit anderen Pyramiden auf der Erde, auf dem Mond, wie auf dem Mars belegen läßt, über deren Alter wohl Niemand wird wirklich spekulieren wollen.

Das die heutige Ägyptologie sich immer noch vehement gegen die Wahrheit stemmt und die Erkenntnisse ihrer eigenen Forschungsmöglichkeiten und Texte verleugnen, ist nicht nachvollziehbar. Sie diskreditiert damit ihre eigenen heutigen so ehrlichen und fleißigen Forscher, die ihr ganzes Blut in ihre Archaeologie investieren und somit um ihren Ruf gebracht werden.


Mythos „gefiederte Schlange“

  1. 03. 2024

Wir hören in archaeologischen Sendungen im TV, aber auch in archaeologischen Ausdeutungen Hinweise zur „gefiederten Schlange“ aus Süd- und Mittelamerika Deutungen, die in vielen Dingen richtig sind, jedoch aufgrund falscher Bewertungen der Archaeologen, die sich mit den geistigen Wirrnissen der Vorvorderen auseinandersetzen und versuchen, die Mystifizierungen und Umdeutungen der Menschen von einst, die den Sinn der Uraussagen selbst nicht verstanden und die Altüberlieferungen vergessen haben, die über die Generationen sie so ausgeschmückten, das am Ende es in einigen Kulturkreisen zu großen Entartungen bis hin zu Menschenopfern kam.

Diese Art der Schlangenausuferungen finden wir weltweit wieder. Sei es bei den Chinesen mit Ihren Drachen, die die gleiche Bedeutung wie die Schlangen haben, bei den Griechen, Ägytpern bis hin zu den Römern, die viel übernommen haben.

Die heutigen Archaeologen bauen darauf bis heute auf und versuchen hier eine Art Logik in die Entwicklung zu bringen, ohne jedoch die Dinge einmal zu entkernen und auf die Ursprünge selbst vorzudringen. Dieses Vordringen würde jedoch das heutige Weltbild der Vergangenheiten zerstören.

Schauen wir uns die heutige Quantenforschung an, so sehen wir z.B. bei Prof. Michio Katu die Feststellung, der Schöfungsausgang war offensichtlich in der Tat ein götterlicher Akt eines ersten Gedankens, oder wie es in der Bibel heißt, das Wort Gottes, das die Schöpfung auslöste. Beim Sachbuchautor RKK wird das als „erster Gedanke von Energieausstoß“ beschrieben, der den Anschub zur Energieansammlung und -Entwicklung aus dem „Nichts-Nichts“ anschob und am Ende in der Singualarität der Schöpfung der Raumzeit einmündete, die das heute Leben begründet.

Und genau das ist die Aussage der Myhtologie der urbahnen mittelamerikansiche Urvölker, die eben „Quetzalcoatl“ als ihren Schöpfergott beschreiben, der die Schöpfung eben genau so beschrieben habe. Gleiche Aussagen finden wir ähnlich in allen Kulturen dieser Welt, wenn auch entsprechend der unterschiedlichen Kreise, hier Varianten in den Darstellungen vorhanden sind. Und vergleichbar ist auch nachzulesen in dem Buch „Nachrichten von THOTH“, das sich genau mit diesen Themen beschäftigt.

Was aber weltweit eher überraschend, aber auch bestätigend zu erkennen ist, die Schlange und Schlangengötter tauchen überall auf. Was man nicht als Überraschungen ansehen kann, geht man auf den Kern dieser Überlieferungen ein. Denn dort ist eindeutig belegt, die Götter jener Tage, die die Erde aufsuchten und ihnen kulturellen Aufschub spendeten, kamen aus dem Sternenbild der Schlange, was sich in der berühmten Pyramide von den 260 Schlangeköpfen wie den Stufen, wo die Sonne ein Schlangengebilde abgibt, aber auch die Ausrichtungen dieser Götterburgen weisen drauf hin, sie stehen im Zusammenhang als Botschaft der Götter zu ihrem Herkunftsort.

Was nun die Höhle unter der Pyramide angeht mit dem Tunnel, der inzwischern freigelegt ist und dem Kreuzgang am Ende des Tunnel unterhalb der Mitte der Pyramide zeigt, erkennt man die einstige Flutung dieses heiligen Erinnerungsortes mit vier Götterfiguren, die den Himmel betrachten, der dort durch Glimmer an die Decke aufgetragen wurde. Die Flutung nun dieser Höhle, der Rand ist heute zu sehen, hat jedoch eine biblikotharische Aussage, die nichts weiter dokumentiert, was wir vergleichbar in anderen Kulturen auch finden, sie belegen nicht die Wechselwirkung zwischen Himmel und Unterwelten, sondern einzig sind sie Dokument eines Weltenmeeres, woher die Götter aus dem Himmel zur Erde mit Ihren „Schiffen“ einst kamen.

Es wird Zeit, dass die Mythenforscher und Archaeologen endlich ihre Augen öffnen und die Hinterlassenschaften der Mythologien endlich ernst nehmen und aufgrund heutiger Wissenschaftsschau der Astrophysik und Quantenpyhsik, übersetzen,.

Quetzalcoatl (Nahuatl Quetzalcōātl = „Quetzalschlange“ bzw. „leuchtende Schwanzfederschlange“; Mayathan bzw. Itzá Kukulcán, Quiché Q'uq'umatz) ist eine synkretistische Gottheit mehrerer mesoamerikanischer Kulturen, darunter der Tolteken, der Azteken und der Maya.

Gestalt

Teotihuacán – Kopf der Federschlange

In den frühen Darstellungen wurde Quetzalcoatl zoomorph, d. h. als große Klapperschlange dargestellt, deren Körper mit den Federn des heiligen Quetzalvogels bedeckt ist – so auf der Stele 19 (um 900 v. Chr.) in der Olmeken-Stadt La Venta. In Teotihuacán wurde eine – später überbaute – Tempelpyramide, deren Fassade über und über mit den Darstellungen einer Federschlange bedeckt ist, nach ihm benannt. Die Fassade der Hauptpyramide von Xochicalco ist ebenfalls von Reliefs einer gefiederten Schlange überzogen.

Die Azteken sahen Quetzalcoatl auch als bärtigen und hellhäutigen Mann; dies bezieht sich wahrscheinlich auf den toltekischen König Ce Acatl, der als Priester des Gottes Quetzalcoatl dessen Namen annahm. In den aztekischen Codices ist er in abstrahiert-menschlicher Weise dargestellt; hier trägt er häufig einen sternförmigen Brustpanzer, der auf den Wandelstern Venus verweist.

Vasuki

Vishnu als Narayana auf dem gewundenen Leib der Weltenschlange Ananta-Shesha, Dashavatara-Tempel, Deogarh (um 500)

Vasuki (Sanskrit वासुकि vāsuki m.[1]) ist in der indischen Mythologie ein König der Schlangen (Nagas). Er spielt seine wichtigste Rolle im Schöpfungsmythos als Seil beim Quirlen des Milchozeans. Vasuki ist auch ein Attribut Shivas, um dessen Hals hängend er dargestellt wird.

In einer Zeit vor der Erschaffung der Welt ruhte auf dem Grund des kosmischen Ozeans die Weltenschlange Ananta-Shesha, auf der nach hinduistischen und frühbuddhistischen Erzählungen Vishnu als Narayana liegt oder sitzt. Als erster Schöpfungsakt trat aus Narayanas Bauchnabel eine Lotosknospe hervor, auf der Brahma als der personifizierte Schöpfungsaspekt Vishnus sitzt.

Die Anunnaki (seit Adad-nīrārī III. selten auch dGÍŠ.U[1] auch Anunaki, Anunaku, Anunnaku, Anunnaka) verkörpern im mesopotamischen Schöpfungs-Mythos die Götter des oberen Süßwasser-Himmels, die denen im unteren Teil dieses kosmischen Ur-Ozeans, den Igigu, gegenübergestellt

https://de.wikipedia.org/wiki/Anunnaki


............................................................................................................................

Die Rückkehr zur pharaonischen Größe....

24.01.2024

   

Der Traum ägyptischer bedeutender Präsidentendikdatoren der Neuzeit über Assad, Mubarak und bis heute der ägyptische Präsident Abdel Fattah al-Sisi, haben sich schon immer an der Macht, Größe und Bedeutsamkeit für Ägypten als Führungsnation im geografischen Raum, angesehen. Und sowie China und andere alten Großreiche, die in der Neuzeit wieder erstanden sind, so möchte auch Ägypten an seine alte Größe und Bedeutung anknüpfen.

Präsident Abdel Fattah al-Sisi ist offensichlich nun derjenige Präsident, der wirklich in die Tradition des alten Pharonenreiches anzuknüpfen schafft. Haben die alten Pharonen letztendlich ihr Volk als ihre Zuarbeiter angesehen, die von Ihnen im Gegenzug ernährt wurden, so sehen wir heute in Ägypten, wie den Verwaltungstrukturen immer deutlicher, auch al-Sisi scheint an diesen Strukturen anzuknüpfen und ein System einer Verwaltungshierarchie zu entwickeln, die an die alten Abhängigkeitsysteme der Pharaonenreiche erinnern.

Hierbei kommt ihm nun diese neue Stadt, die in der Regierungsbedeutung und Besonderheit sich vom Rest Ägyptens abhebt und abheben soll entgegen, eine derartige Machtsonderstellung als unabänderliches neues Machtzentrum für Ägypten und in Zukunft darüber hinaus, zu etablieren.

Wir erleben auch, das Ausschalten muslimischer Machtansprüche in Ägypten, hat seinen Grund genau in diesen Überlegungen. Muslime sind kein Ägypter. Noch sind Ägypter Araber. Da man jedoch die Ägypter dieser Glaubensrichtung nicht ausschließen will, will man sie zu Ägyptern machen, die sich nun in der Supermoschee in der neuen Stadt wiederfinden und gleichzeitig eine Superkathedrale für das alte koptische Ägypten, daneben gestellt wurde. Und alle haben sie die gleichen Rechte, solange sie Ägypter bleiben und nur Ägypten gegenüber verpflichtet sind und Ägypten die Treue schwören.

Diese Struktur, die an eine unwiderrufliche Machtzentrale sich herum neu entwickelt, erinnert auch in ihrem Eigenauftreten zunehmend an die Strukturen der Pharonenzeiten. Darunter mag es eine Art Demokratie geben, jedoch an der Alleinrolle der zukünftigen Machtzentrale kann, soll und darf nicht mehr gerüttelt werden. Was sich eben auch in der Außenpolitik zeigt, die seit langem den Ausgleich mit Israel sucht, wie aber auch freundschaftliche Verbindungen zu Saudi-Arabien, den Golfstaaten und anderer Staaten in NahOst entwickelt und fördert, als Mittler zwischen den Kulturen in NahOst – eben als Ägypten.

Und Ägypten hat viel zu bieten, denn schaffen sie diese Ziele, so wird Ägypten ein Hort des Friedens in diesem Raum werden können, mit einer unzweifelhaft festen Regierungsstruktur, die dem Souverän dient, ihm Aufschwung, Stolz und wirtschaftliche Zukunft beschert, wie dem Weltourismus Sicherheit bietet, die Wiege der großen Weltkultur, wie seiner Wunder zeigen zu können. Ein unermeßlicher Wirtschaftsfaktor.

Wer weiß, ab wann es neue pharaonengleiche Führer wieder geben wird.


.......................................................................................

Pyramiden – Pyramiden - Pyramiden......

Die Welt wimmelt nur so von Pyramiden. Warum nur? Die Antwort ist eigentlich bekanntk, wird jedoch von den Offiziellen verworfen. Die Pyramiden sind eine Struktur, die uns die sogenannten Wissensbringer resp. Kulturbringer und Wissensbringer, hinterlassen haben. Und sie gehen auf eine kosmische Vergangenheit zurück, die einst in unser Sonnensystem getragen wurde, sowie wir es heute auf dem Mars und Mond sehen können.

Ja. und sie gehen auf Zeitfenster zurück, die nicht zur Entwicklung des heutigen Homo Sapiens Sapiens passen wollen. So wir hier von 35.000 Jahren die Rede ist, gibt in der Nähe eine Höhle mit technischen Hinterlassenschaften, die noch weniger in die Zeit passen und in Indonesien finden wir Pyramidenarten mit einer Altersbestimmung von 25.000 Jahren und wahrscheinlich älter.....

Was also stimmt mit unserer Archaeologie nicht?

Diese Wesenheiten haben hier ihre Steinbibliotheken uns hinterlassen, damit wir eines Tage erkennen, sie waren hier und haben uns geformt. Wie die Menschen in der ganzenWelt wissen können! Denn es ist Alles überliefert.

Sie Haben die Größte Pyramide der Welt Gefunden - die Bosnische Pyramide

Jedes Jahr werden außergewöhnliche Entdeckungen gemacht, die mehr über unsere alte Vergangenheit verraten. Aber nur wenige sind so faszinierend und tiefgründig wie die jüngste Entdeckung in Bosnien, Herzegowina. Im Jahr 2005 besuchte der Archäologe Semir Osmanagich ein Museum in Visoko, als er verblüfft feststellte, dass ein sehr großer Hügel im Tal vier klare dreieckige Seiten, einen gleichmäßigen Abhang, offensichtliche Ecken und sogar eine Spitze hatte .... Die genaue Geometrie einer Pyramide.

https://www.youtube.com/watch?v=1cQ6ol0BmVo

 ..................................................................................

Die erdgeschichtliche Entwicklung gemäß der Keilschriften der Babylonier wie der Sumerer


von R. Kaltenboeck-Karow, Autor /02. 04. 2023)

Wir haben mit den Keilschriftforschungen von Dr. Burgard viel neues aus der Vergangenheit erfahren können, wie dort viele Aufklärungen erfolgten. Aber auch dort befinden sich offensichtlich Fehlaussagen, die die ganze Vergangenheiten nur unzureichend erklären. Deshalb erlaube ich mir hier eine Theorie zu präsentieren, die sich aus den Vergleichen wie Zusammenziehungen anderer Überlieferungen wie folgt ergeben:

Dr. Burgard geht davon aus, das der berühmte 12 Planet nicht existiert, was für sich erst einem richtig erscheint, da er eben nicht der Planet ist, für den ihn andere Forscher ohne tiefere Begründung erklärt haben und um ihn herum eine Geschichte gebunden wurde, die so nirgend belegt ist. Dennoch können wir in der Anfangsgeschichte unseres Sonnensystems von 12 Planeten sprechen, da sie durch Altüberlierungen belegt sind, wenn auch in anderen Konstellation.

Vergleichen wir nun die Aussagen der Keilschriften mit z.B. Sanskrit, den Ausführungen der Hopi-Indianer, den Buddistischen Kernaussagen der Geschichte und Herkunft, aber auch der nordischen Völker, der südamerikanische Völker und ihrer Legenden, wie auch der Nordamerikanischen Völker mit Ihren Legende, afrikanischen Mythen und vielen Geschichten mehr, kommen wir nicht umhin festzustellen, im Kern haben sie alle vergleichbare Aussagen. Das die Erde von den Plejaden aus besiedelt wurde vor ca. 1 Milliarde von Jahren, was wir in vielen Anlagen und Pyramiden erkennen können, die genau danach ausgerichtet sind. Die Besonderheit und Deutlichkeit im Ägptischen hat eine weitere belegte Aussage, die von der großen Pyramide wie Gizeh selbst nicht getrennt gesehen werden kann. Der Löwe verweist nur darauf, das die Siedler aus den Plejaden, die überall ihre Heimatadresse hinterlassen haben darauf verweisen, sie kamen zur Zeit des Äon und Tierkreiszeichens des Löwen, zur Erde. Hier kann nun ein Jeder nachrechnen, ob das vor ca. 1 Milliarde passen könnte. Wahrscheinlich wird mit den Mund nicht wieder zu bekommen.

Und es gab auch einen gegenläufigen Planetenläufer, der so ca. aller 3600 Jahre durch unser Sonnensystem sich seine Bahn suchte. Dieser Planet wir nicht besiedelt und hat mit den Nubiri etc. nichts zu tun. Er hieiß in den Hinterlassenschaften alter ägyptischer Text „der rote Planet, resp. Feuerplanet“ Er war wohl in glühendes Monster, das dann irgendwann mit den einst fünften Planeten, NUT/NUN, dem heutigen Asteroidengürtel kolledierte und so der Asteroidengürtel entstand. In der Folge der Neuausrichtung der inneren Planeten, so die Mythen, stieg eines Tages die Erde aus dem Dunkel auf und es ward Licht. Und die Mythen sprechen weiter davon, die neue Erde hätte den Mars verdrüngt wie den Mond eingefangen, der auf der einstigen Marsbahn, ebenfalls seine Bahn zog. Da die Erde aus der einstigen Katastrophe im Schlepptau einen Schweif von Eisnebel mit gebundenem Sauerstoff und Athmosphäre hinter sich herzog,. wie vom Mond dann später abzog, bildete sich um die Erde eine neue Atmospähre mit ausreichend Wasser, um den Lebenszysklus wieder in Gang zu setzen.

Die Theorie einiger Forscher, die Erde könnte der Rest des einistigen Großplaneten des Asteroidengürtels darstellen, ist nicht von der Hand zu weisen. Denn die Geschichte der Siedler von einst geht ca. 700 Millionen Jahre später in ihren Mythen weiter, wo es nur noch 10 Planeten gibt. Einst flog man an sieben Planeten vorbei um zu fünften Planeten zu gelangen, Spätere Hinterlassenschaften der Babylonier etc. wie der Sumerer (SHU MER – Die Leute vom Mars, die durch das Weltenmeer zur Erde kamen) sprechen dann wieder von sieben Planeten, nun jedoch, um zum dritten Planeten zu gelangen. Das können keine Zufälle sein.

Sehen wir heute die Form der Erde an, die wir nun durch Radar und googel-earth kennen, so erkennen wir eine Kartoffel, die entgegen jeglicher Planetenentstehung eben nicht ziemlich rund ist. Und diese Kartoffel weist eine Beule auf, die genau auf den Punkt der Kollission Hinweis gibt.

Und am Besten ist die Geschichte in der Keilsschrit der SHU MER, aber auch bei dem Wissensbringer, Halbgott wie Atlanter, THOTH, dokumentiert. Siehe das Buch: „Nachrichten von THOTH“ - Es fügt sich Alles nach den Kriterien der Anwendung der reinen Logik nach Immanuell Kant, zusammen.
................................................................................................................................

Raumschiff-Vimana und Pyramidenkomplex....

20. 01. 2023

Sollte das Foto echt und wirklich von Hobbyarchaeologen entdeckt worden sein, wie auch die Entdeckung echt ist, so ist das in der Tat eine Sensation. Denn dieses Pyramidenkonstrukt wäre vom Platz wie Art her äußert ungewöhnlich. Aber noch ungewöhnlicher wie interessante ist förmlich das Vimanagebilde am unteren Berghand, das wie ein indisches Raumschiffgebilde aussieht.

Nehmenwir beide Artefakte zusammen, so würde es nicht Wunder nehemen, wenn wir hier plötzlich auf Gegenstände stoßen, die weit in die Vergangenheit weisen, die unsere Vorstellungen heutigen Wissens förmlich übersteigen dürften.

Artikel/Alte Geschichte/

Alte Mysterien/Pyramiden

In den russischen Bergen entdeckten Amateurarchäologen eine mögliche Riesenpyramide. von Admin 24. Juni 2022 Nach der Entdeckung einer riesigen neuen Pyramide im russischen Hochland schloss sich eine Gruppe von Amateurarchäologen und Forschern zusammen, um einen einmaligen Fund zu machen. Sie wollten schon immer eine Selbstentdeckung machen, konnten es aber anscheinend nicht richtig hinbekommen, aber aufgrund ihrer außergewöhnlichen schlussfolgernden Fähigkeit gelang es ihnen letztendlich und sie machten eine der bedeutendsten Entdeckungen unserer Generation. Wenn sich herausstellt, dass diese Pyramide von Menschenhand geschaffen wurde, wird sie schnell zu einer der größten der Welt, wobei jede Seite außen einen Kilometer oder mehr hervorragt. Laut Evgeny Svitov, dem Leiter der Expedition, wurde die Pyramide identifiziert, indem man sich Satellitenbilder ansah und lokale Legenden hörte. Da die örtlichen Khanty und Mansi niemals über den Grubei-Fluss hinausgehen würden, wo dieser Gegenstand entdeckt wurde, war es sofort offensichtlich, dass hier etwas versteckt war. Nicht nur das, diese massive neue Pyramide ist zusammen mit der Großen Pyramide von Gizeh eine der wenigen achtseitigen Pyramiden der Welt. Wie Sie sehen können, wird dies zweifellos eine der unglaublichsten Entdeckungen der Geschichte werden, wenn sich dies als wahr erweist.

UFO Sightings & Anomalien ·

In the Russian Mountains, amateur archaeologists discovered a possible giant pyramid.


................................................................................................................................

Vom Wettbewerb der Altersfestlegungen von Pyramiden.

  1. 01. 2023

Wer auch immer Recht hat, wer die älteste Pyrymide entdeckt hat ist eigentlich unwichtig. Interessant hierei ist eigentlich nur, sie gehen so weit zurück, wie sie eigentlich nicht dürften. Und dennoch ist es so und es wird hier eben von offizieller Seite bestätigt, die Forschungen von mir wie die ermittelten Zeitfenster erscheinen stimmig.

Roberto De Leo

DIE ÄLTESTE PYRAMIDE DER WELT

Homo Reloaded – 75.000 anni di storia nascosta Copertina flessibile – 9 novembre 2022

................................................................................................................................

Von der Ursache der ägyptischen Religion, ihrer Riten, Balsamierungen und Unterweltmythos

  1. 01. 2023

Dieses Thema ist bis heute nicht untersucht worden, sondern als ursächlich der Ägyptischen Zeit zugeordnet. Denn gibt es Indizien, das diese Riten von Unterwelt, Einbalsamierungen, dem Körpererhalt zur Rückkehr und zum Überleben als notwendig erachtet wurde, um nach dem körperlichen Tod weiterleben zu können.



Hierbei spielen die „Nachrichten von Thot“ (Amazon) eine entscheidende Rolle. Denn der Gott resp. Halbgott Thot ist nicht nur Ausbilder, Wissensbringer, Wissensbewahrer wie Lehrer, sondern eine fremde Wesenheit und Gott, der unter den Menschen hunderte von Jahren präsent war und mit Ihnen lebte. Erst nach Sicherung der Zivilisation nach der großen Flut wie Sicherung der Ägyptischen Zivilisation wie deren Grundsteinlegung, hat er die Menschen bis auf unbestimmte Zeit verlassen, damit sie sich nun selbst und unabhängig entwicklen mögen.

Hierbei hat Thot den Menschen all diese Dinge schriftlich hinterlassen und die Geschichte der Ägypter, der Menschen, des Sonnensystems wie der Vergangenheiten, wie seiner Wissenslehren hinterlassen und erklärt. Und bei diesen Hinterlassenschaft spielt die Sicherung des Wissens um die Strukturen der Menschen, der Zivilisationssicherungen des Lebens, wie die Lehren des Bewußtseins und Seele des Menschen als Grundstein zum ewigen Leben, eine maßgebliche Rolle genauso, wie er die große Pyramide, wie das Gizeh-Plateaue als Bibliothek hinterließ. Und all diese Dinge sicherte er in den Religionen lt. eigenem Bekenntnis, da dort die größte Sicherung bestand, seine Lehren über die Zeiten als Nachfolger des Wissensbewahrers und großen Religionsvorsitzenden, eben als Pharao, der dann zum Führer göttlicher Herkunft aufstieg, wie jeder Pharao die Ausbildung durch die Religionsschulen der Ägypter mit einer Ausbildungzeit von meist 15 Jahren, durchlief.

Nun ist es aber so, dass die Menschen nun die Lehren des Thot wohl letztendlich doch nur fragmentarisch verstanden wurden und so gemäß eigener Vorstellung dahingehend sich änderte, wie es eben nach ihrem Weltbild nur sein konnte. Und es stand ja auch so in den Religionen beschrieben. Und Religion eben als Gesetz wirkten. Wir haben auf der einen Seite den körperlichen Tot, müssen jedoch nicht sterben und sind berufen, wieder zu kehren. Aber wie kann man wiederhkerhen ohne die Sicherung des Körpers, wie seiner Versorgung für diesen Vorgang abzusichern. Und so kam es, das eben nach menschlichen Vorstellungen, die die Weisheiten und Botschaften des Thot eben doch nicht verstanden, sich in menschliche Vorstellungen wandelten, die eben, um den Überlieferungen gerecht zu werden, ihre Gesellschaftsregeln entsprechend so entwickelten, wie wir es heute aus den Religionsforschungen, Ritenforschungen wie Mystologien Ägyptens, durch die Ägyptologen und Archaeolgoen gepflegt werden mit all ihren Fehldeutungen, die wir heute kennen.

Nehmen wir nun die Überlieferungen von Thot und vergleichen die Lehren von ihm mit den Entwicklungen der Gesellschaftsformen wie Religionsriten der Ägypter, so bestehen da dann keine Zweifel mehr. Was eben auch die Grabesriten der führenden Persönlichkeiten Ägyptens, speziell der Pharaonen mit all ihren Schatzbeigaben wie dem Bemühen, sie unsterblich werden zu lassen, erklären.

Autor: R. Kaltenboeck-Karow

 ...............................................................................................................................

Stonehengegebilde in einem Schweizer See entdeckt.

  1. 12. 2022

Schön an diesen Entdeckungen sind immer die vorzeitigen Vermutungsfestlegungern von Archaeologen, die diese Zuordnungen gleich in ein Zeitfenster schieben, das andere Zeiten, die viel weiter zurückreichen könnten, von vornherein ausschließen, damit nur nichts durcheinander kommt.

Hier ist es jedoch, das die Beschau des Baustiles mehr aussagt als der Ort des Fundes, wie jede Vermutung eines Archäologen. Dieser Baustil, der über ganz Europa und anderen Ortes zu finden ist, geht auf eine Zeit zurück, die nicht nur weit vor der Sintglut gelegen ist, sondern in vormenschliche Zeiten. Der Stil wurde dann später von Frühmenschen kopiert und weitergeführt, wie er minimum mehr als 40 – 100.000 Jahre alt ist.

Und wenn man bedenkt, wann die Schweiz entstanden ist, kommt man auf Zeitfenster, die einem ganz Irre werden lassen. Da mag man gar nicht daran denken, das hier vielleicht Zusammenhänge der Entstehung bestehen könnten. Vom Beispiel des Österreichisschen Sölkertals mit seinen Marmorvorkommen weiß man, diese sind ca. 386 Millionen von Jahren alt......

History & Theology

 

Uпderwater Stoпeheпge That Predates the Pyramids Coпfirmed iп Switzerlaпd

 

Home Archäologie Unterwasser-Stöhe, die vor den Pyramiden in der Schweiz bestätigt wurde Unterwasser-Stöpsel, der vor den Pyramiden in der Schweiz bestätigt wurde -

Archäologie Rickey Azell 22. Dezember 2022

70 Steinhaufen mit insgesamt 17.700 Kubikfuß – 500 Kubikmeter – an Stoöfen wurden vor mehr als 5.500 Jahren von Homas sorgfältig platziert. Der genaue Zweck der Website bleibt ein Rätsel für Experten. Uпderwater -Archäologen haben eine Stυmpiп -Entdeckung iп A Lake iп Switzerlaпd: αrcheologen behaupten, dass Aп iпtricate Stocker Formatio entdeckt wurde, das er 2015 von пatbür machte, dass der Stos und die Stos -пowow -SBMEGEGEGED -LADE -HERST -HERST -SBMER -SBMER -SBMER OF -THEпKS -SBM -STADE -ASSTADE -ASSTAD -ASSTADE -ASSTADE -ASSTADE -ASSBE -STADE -ASSTAUS -STADE -ASSTAUS -ASSTADE ERHALTEN wurde. Die Steinhaufen wurden im Jahr 2015 bei den Tiefenuntersuchungen des Lake Costace entdeckt. Lange Zeit war nicht klar, ob sie von Menschenhand geschaffen wurden oder ob es sich um natürliche Ablagerungen eines Gletschers handeln könnte. Seit seiner Entdeckung war das mysteriöse Steinformat sofort ein Rätsel für Experten. Die Stoÿes sind von oberhalb der Oberfläche nicht sichtbar. So rätselhaft sie auch sind, die Forscher konnten nicht herausfinden, ob es sich um ein natürliches Phänomen, die Ergebnisse der letzten Eiszeit oder künstliche Befestigungen, Gräber oder Tempel handelte. Die ungefähr 170 Steinhaufen auf dem Grund des Costace-Sees wurden zuerst für mehr als 3.000 Jahre gehalten. Wie die Archäologen vermuten, besteht die gesamte Stätte vermutlich aus 170 Steinhaufen mit insgesamt 17.700 Kubikfuß – 500 Kubikmetern – an Steinen.“ Aber eine kürzlich durchgeführte Umfrage auf der Website hat faszinierende Details enthüllt. Die Stöme sind nicht nur das Ergebnis einer alten Homa, sondern das komplizierte Stollenformat stammt auch aus der Jungsteinzeit, vor mehr als 5.500 Jahren. Lake Costa liegt dort, wo sich Deutschland, die Schweiz und Griechenland treffen. Seine Ufer liegen in den deutschen Bundesländern Bayern und Baden-Württemberg, den Schweizer Hauptstädten St. Gallen, Thürgau, Schaffhause und Vorarlberg. Die Forscher sagen, dass die Felsen von den Machern kompliziert an ihrer Position platziert wurden, obwohl frühere Studien davon ausgegangen waren, dass sie ein natürliches Format hatten. Was das Alter der „Stoke Stohe“ betrifft, sagen die Forscher, dass die Felsformation mindestens 5.500 Jahre alt ist, was bedeutet, dass die Struktur mehrere hundert Jahre älter ist als die ägyptischen Pyramiden. Das kunstvolle Stoöformat wird auch als „Schweizer Gewässer Stoöhe“ bezeichnet und befindet sich in einer Tiefe von etwa fünf Metern unter dem See. Archäologen haben herausgefunden, dass jede Reihe von Felsen in regelmäßigen Intervallen in einer Linie parallel zum Ufer des Sees platziert wurde. Ein Sprecher des Archäologischen Büros der Stadtverwaltung von Turgovia beschrieb den Befund als „separierend“, nachdem Unterwasseruntersuchungen durchgeführt wurden. Zuvor war ein Schiff, das mit einem 15-Meter-Baggerarm ausgestattet war, damit beauftragt, das Material um die Felsen herum zu entfernen, um die Felsen für die Festigung freizulegen. Die Archäologen sagen, dass basierend auf der Analyse und Position, wie die Felsen gefunden wurden, ein Hinweis auf die Arbeit von Menschen und eine Menge von Gegenständen ist. Mit anderen Worten, die Forscher sind davon überzeugt, dass das Format nicht selten ist und vor Tausenden von Jahren erstellt wurde. Darüber hinaus konnte das Archäologenteam mit Hilfe eines von der Technischen Universität Darmstadt i. Deutschland entwickelten Unterwasser-Georadars Seesedime und Steinablagerungen untersuchen, um nach dem Ursprung und Zweck dieser Steinbrucharbeiten zu suchen. Das Archäologische Amt gab in einer Erklärung bekannt, dass die Wissenschaftler mit hochfrequenten elektromagnetischen Impulsen in der Lage waren, die Höckerschicht des großen Betts in der Nähe der Stosswände aufzuzeichnen. Die Archäologen kamen zu dem Schluss, dass sich die etwa vierzig Jahrhunderte alten Schollen aus postglazialen Seeablagerungen deutlich über dem unteren Rand der Moriaie befinden – einer glazial entstandenen Ansammlung von eiszeitlichen Trümmern. Dies erlaubte Experten zu schließen, dass die Stossformatierung nicht das Ergebnis von Attacke ist, aber das Ergebnis von Huma hat sich in den Stoss gestapelt. In den nächsten Monaten wird das Thürgauer Archäologische Büro die Dokumentation der Funde und die verbleibende Analyse abschließen. Ein internationales Forscherteam soll die Ergebnisse auswerten und in einer wissenschaftlichen Veröffentlichung veröffentlichen. Wozu die Strukturen dienten, ist noch völlig klar, aber Archäologen hoffen, durch zukünftige Studien und Seelenanalysen mehr Informationen über die Mysterien der Strukturen zu enthüllen. © 2022 Petri-Pixel. Alle Rechte vorbehalten. Dieses Material darf ohne Genehmigung nicht veröffentlicht, gesendet, umgeschrieben oder weiterverteilt werden

https://favgalaxy.com/u%D0%BFderwater-sto%D0%BFehe%D0%BFge-that-predates-the-pyramids-co%D0%BFfirmed-i%D0%BF-switzerla%D0%BFd-azell/

................................................................................................................................

Chinesische Unterwasserpyramide fremder Art ohne Anhaltspunkte......

13. 07. 2022

Dieser neue Fund einer Pyramide vergleichbar der Ägyptischen, jedoch ohne Bezug zu irgendeiner Herkunft, erinnert in der hier dargestellten Bauweise eher an eine Pyramide in Südamerika, deren Bauweise und Alter völlig von anderen Bauten der Gegend, abweicht. (Equador) Von der Bauweise her passen diese jedoch zu den Megalithbauweisen viel älterer Tage, wo man mit Altersangaben von zi-taugsenden von Jahren rechnet.

Ein weiterer Hinweis von Kulturzeiten der Erde, die vor unserer Zeit lagen.....

Yuyuan and its inhabitants have fallen to the bottom of Lake Fuxian......

The ruins were thought to be from either the buried city of Yuyuan or the …....

Artikel/Alte Geschichte/Alte Mysterien/Pyramiden Die mysteriösen chinesischen Unterwasserpyramiden mit seltsamen Symbolen von Jackson White

  1. Juni 2022

     

    Während einer Unterwassergrabung, die am 13. Juni 2006 begann, entdeckten Archäologen am Grund des Fuxian-Sees in der Provinz Yunnan, China, die Überreste eines Komplexes gigantischer antiker Gebäude, die perfekter sind als die ägyptischen Pyramiden. Eine Gruppe von Spezialisten hat viele genau positionierte Steine ​​mit interessanten Schnitzereien ausgegraben. Die entdeckten Strukturen deuteten darauf hin, dass die schöne Architektur von Vertretern antiker Zivilisationen geschaffen wurde, stellten aber auch die früheren Ansichten von Experten in Frage. Während der gesamten westlichen Han-Dynastie (206 v. Chr. – 24 n. Chr.) wurde laut historischen Aufzeichnungen eine Stadt namens Yuyuan im Gebiet des Fuxian-Sees errichtet; während der Sui- und Tang-Dynastie wurde diese Stadt jedoch nicht mehr in historischen Dokumenten erwähnt (589-907 n. Chr.). Der lokalen Legende nach sind die Stadt Yuyuan und ihre Einwohner auf den Grund des Fuxian-Sees gefallen. Es wurde angenommen, dass die Ruinen entweder von der begrabenen Stadt Yuyuan oder der Hauptstadt des alten Königreichs Dian auf einer früheren Reise zum Fuxian-See stammten. Beweise der zweiten Expedition zeigten jedoch, dass diese Annahme falsch war: Die Konstruktionen waren aus Stein gebaut, während die Städte Dian und Yuyuan größtenteils aus Holz und Lehm bestanden. Der architektonische Komplex unter dem Grund des Fuxian-Sees umfasst laut Sonaruntersuchungen eine Fläche von etwa 2,4 Quadratkilometern, was größer ist als die Hauptstadt der Han-Dynastie. Es ist schwer, nicht verwirrt zu sein, warum eine so riesige Metropole keine historischen Spuren hinterlassen hat. Inmitten der Ruinen unter dem Fuxian-See ist eine pyramidenartige Struktur zu sehen. Diese Pyramide sieht perfekter aus als ägyptische Pyramiden, da die Steine ​​mit vielen Mustern und Symbolen verziert sind. Unter den unzähligen beschrifteten Steinen stach einer besonders hervor. In der oberen rechten Ecke des Steins ist ein kleiner Kreis eingraviert, der von sieben radialen Linien umgeben ist, die der Sonne ähneln. Der identische Kreis ist auf der linken Seite des Steins eingraviert, jedoch mit nur vier radialen Linien. Experten zufolge ist Intaglio [ein Schnitzstil] in Form einer Sonne auf einem Stein ziemlich selten. Sonnen mit vier radialen Linien wurden auf Bronzetrommeln aus der Frühlings- und Herbstzeit (722-481 v. Chr.) entdeckt. Das Zeichen auf dem Stein hingegen gilt als über 1800 Jahre alt. Die Wissenschaftler bemerkten Muster auf den Steinen, die Masken ähnelten. Die flachen Wangenknochen und Zähne der Masken passen nicht zu menschlichen Gesichtszügen. An der Stelle wurden die Symbole „0“ und „1“ sowie sieben Löcher entdeckt, die in einem ordentlichen Muster in die Steine ​​geschnitten waren. Es wurden auch mehrere primitive Strichzeichnungen ausgegraben, von denen eine einem menschlichen Gesicht ähnelt. Auf anderen Steinen war eine Reihe von Mustern eingraviert, die wie die römische Zahl „1“ und der englische Buchstabe „y“ aussahen. Diese Codes zu entschlüsseln, ist laut Experten noch immer schwierig. Wenn die untergetauchten Relikte mehr als 1.800 Jahre alt sind, müssen Spezialisten erklären, mit welcher Ausrüstung zu dieser Zeit so schöne Skulpturen geschnitzt wurden und welche Zivilisation in der Lage war, einen solchen Komplex von Strukturen, einschließlich Pyramiden, zu errichten.


The Mysterious Underwater Chinese Pyramids With Odd Symbols.

https://theancientzen.com/the-mysterious-underwater-chinese-pyramids-with-odd-symbols/


................................................................................................................................
 
Nasa-Sprecherin Chamberson bestätigt die außeruniversitären Forschungn und Übersetzungen der Bücher des Sachbuchautoren R. Kaltenboeck-Karow
  1. 04. 2022
Die Bücher von RKK gibt es im Internet, Buchhandlungen und bei epubli.de

NASA-Sprecherin Trish Chamberson hat die Existenz außerirdischer Zivilisationen öffentlich anerkannt und festgestellt, dass die staatliche Behörde derzeit mit vier außerirdischen Rassen in Kontakt steht.

HIER siehe ÜBERSETZUNG DER SEITE in google
Chamberson erklärte, dass Vertreter außerirdischer Rassen die Erde seit vielen tausend Jahren besuchen.



Wer, glauben Sie, hat die alten Pyramiden und all die anderen megalithischen Strukturen auf der ganzen Welt gebaut? Ich denke, es ist offensichtlich.",
- sagte der Vertreter der NASA.
 
https://chistenkoeschool.ru/de/filologiya/v-nasa-zayavili-o-sushchestvovanii-inoplanetyan-glava-nasa-sdelal/

...............................................................................................................................

Neueste Untersuchungen zu Mount Padang – 28.000 Jahre alter Pyramidenbau
  1. 12. 2021
Allein an dieser Feststellung können wir ablesen, die archaologischen Zeitfenster der Antike stimmen nicht.
Ancient Aliens: Indonesia's Lost Pyramids (Season 9) | History