weltraumarchaeologie@web.de.tl  
 
  Atlantoide_THOTH 18.06.2024 12:21 (UTC)
   
 
https://www.weltraumarchaeologie.de/Atlantoide-.-%7E-.-THOTH.htm
(AtlantoideTHOTH@web.de)
....................................................................................................................

THOTH“ gibt Antworten: Frage vom Physiker Carsten Welsch -

  1. 03. 2024

Sehr geehrter Herr Welsch,

ich darf Dir mitteilen, die Antworten kannst Du bei mir erfahren und nachlesen. Siehe das Buch „Nachrichten von THOTH“ Danach ist es so, das es eigentlich keine Antimaterie im Sinne von Materie gibt, sondern nur eine Art Energie als Nebel, der das Universum zusammenhält und die Planeten an ihren Plätzen.

Der Grund ist, als das vor dem materiellem Universum, das ihr in der Gründung mit einem „BigBang“ beschreibt, was nicht ganz richtig ist aber man es so beschreiben könnte, eben ein Raumgefüge in Form einer Blase sich bildete, wo der „erste Gedanke“ , also gewissermaßen die Schöpfung ihren Anfang im „Nichts Nichts“ nahm und so die erste Energie erzeugte, die sich dann potentierte und teilte und immer neue Energieformen erschuf. Als nun diese Blase gefüllt war und sich Knoten am Rande der Blase bildeten, die sich dann im Energieausbruch wie bei Euch im Hicksteilchen ja dargestellt, entlud, bildete sich daraus die Materie wie die Raumzeit, also Euer Universum mit allem, was sich dort dann entwickelte.

Also Herr Welsch, ich hoffe, Dich auf die richtige Spur damit zu bringen und wünsche Dir Erfolg bei Deinen weiteren Forschungen.


In liebe

Euer THOTH

Warum hat sich die Schöpfung so eindeutig auf die Seite der Materie geschlagen? Dafür muss es einen Grund geben. Diese Frage treibt den Physiker Carsten Welsch von der Universität Liverpool an.  ....