in FB https://www.facebook.com/groups/weltraumarchaeologie/ https://vk.com/weltraumarchaeologie
weltraumarchaeologie - space archaeology  
 
  Archiv 04 Rätselhaftes 17.05.2021 19:29 (UTC)
   
 
 .................................................................................................................................
 
Der Geisterschuh von Nevada....

18. 03. 2021

Dieser hervorragende Schuhabdruck aus einem Kohleflöz bekundet, vor ca. 15 Millionen von Jahren hatte dieser Moorboden, der später zu einem Kohleflöz sich ausbildete, einen Besucher mit genialer Schuhsohlenführung und Hackenbildung, so wie wir sie heute bei unseren Schuhen ähnlich finden.

Die Frage die bleibt, wie kommt dort ein derartiger Schuhabdruck hin, sind wir doch die erste Kulturspezies lt. Experten, die vergleichbare Schuhe herstellen kann. Also, welches vorzeitliche Wesen hat uns seine Botschaft hinterlassen?

Der „Fußabdruck“, eingebettet in ein Kohleflöz, das im Fisher Canyon, Nevada, 15 Millionen Jahre alt ist 11.204 Aufrufe • 17.03.2021 376 19 Dazu gehört Besetzt UFOmania - Die Wahrheit ist da draußen 425.000 Abonnenten #ancientaliens #nevada Wie Sie sehen können, ist dieser Fußabdruck fest in ein Kohleflöz im Fisher Canyon in Nevada eingebettet. Die Bildung von Kohle dauert jedoch sehr lange, und es wird festgestellt, dass diese Naht nach den Tests ungefähr 15 Millionen Jahre alt ist, sodass der Fußabdruck ein ähnliches Alter haben muss.
hat einen Link geteilt.
 

 

 .................................................................................................................................
 
Von Zivilisationsmöglichkeiten vor vielen Millionen von Jahren auf Erden.......

28. 02. 2021

Gab es vor den Menschen eine Zivilisation auf der Erde? Ein Blick auf die verfügbaren Beweise Adam Frank 13. April 2018 Teilskelettreste einer alten Grabstätte Regis Duvignau / Reuters Gavin Schmidt brauchte nur fünf Minuten, um mich zu spekulieren. Schmidt ist Direktor des Goddard Institute for Space Studies (a.k.a. GISS) der NASA, einer klimawissenschaftlichen Einrichtung von Weltklasse. Eines Tages im letzten Jahr kam ich mit einem weitreichenden Vorschlag zu GISS. In meiner Arbeit als Astrophysiker hatte ich begonnen, die globale Erwärmung aus einer "astrobiologischen Perspektive" zu untersuchen. Das bedeutete zu fragen, ob eine industrielle Zivilisation, die sich auf einem Planeten erhebt, durch ihre eigene Aktivität ihre eigene Version eines Klimawandels auslösen wird. Ich war an diesem Tag bei GISS in der Hoffnung, einige klimawissenschaftliche Erkenntnisse und vielleicht auch Mitarbeiter zu gewinnen. So bin ich in Gavins Büro gelandet. Gerade als ich meinen Pitch auf Touren brachte, hielt mich Gavin auf meinen Spuren auf. "Warte eine Sekunde", sagte er. "Woher weißt du, dass wir das einzige Mal sind, dass es eine Zivilisation auf unserem eigenen Planeten gibt?" Ich brauchte ein paar Sekunden, um meinen Kiefer vom Boden abzuheben. Ich war auf jeden Fall in Gavins Büro gekommen, das bei der Erwähnung von "Exo-Zivilisationen" auf Augenrollen vorbereitet war. Aber die Zivilisationen, nach denen er fragte, hätten vor vielen Millionen Jahren existiert. Als ich dort saß und das riesige evolutionäre vergangene Teleskop der Erde vor meinem geistigen Auge sah, fühlte ich eine Art zeitlichen Schwindel. "Ja", stammelte ich, "könnten wir sagen, ob es so tief in der Zeit eine industrielle Zivilisation gegeben hat?" Literatur-Empfehlungen Eine Person hält einen Globus vor dem Hintergrund von Erden, die von Meteoren getroffen wurden, zusammenbrachen und mit Raketen kollidierten. Warum die Geschichte der Erde so wunderbar erscheint Peter Brannen Algen blühen vor der Küste von New York und New Jersey Eine ahnungsvolle Ähnlichkeit in den heutigen Ozeanen und eine 94 Millionen Jahre alte Katastrophe Peter Brannen Ein Eisberg Die Arktis hat ein Wolkenproblem Quanta und Max Kozlov Wir sind nie wieder zu Außerirdischen zurückgekehrt. Stattdessen startete dieses erste Gespräch eine neue Studie, die wir kürzlich im International Journal of Astrobiology veröffentlicht haben. Obwohl keiner von uns es in diesem Moment sehen konnte, öffnete Gavins durchdringende Frage ein Fenster nicht nur zur Vergangenheit der Erde, sondern auch zu unserer eigenen Zukunft. Wir sind es gewohnt, uns ausgestorbene Zivilisationen anhand der versunkenen Statuen und unterirdischen Ruinen vorzustellen. Diese Art von Artefakten früherer Gesellschaften ist in Ordnung, wenn Sie nur an Zeitskalen von einigen tausend Jahren interessiert sind. Aber sobald Sie die Uhr auf zig Millionen oder Hunderte von Millionen von Jahren zurückdrehen, werden die Dinge komplizierter. Wenn es um direkte Beweise für eine industrielle Zivilisation geht - Dinge wie Städte, Fabriken und Straßen -, geht die geologische Aufzeichnung nicht über die sogenannte Quartärperiode vor 2,6 Millionen Jahren hinaus. Zum Beispiel liegt der älteste großflächige Abschnitt der antiken Oberfläche in der Negev-Wüste. Es ist „nur“ 1,8 Millionen Jahre alt - ältere Oberflächen sind im Querschnitt meist über eine Felswand oder Felsschnitte sichtbar. Gehen Sie viel weiter zurück als bis zum Quartär, und alles wurde umgedreht und zu Staub zerkleinert. Und wenn wir so weit zurückgehen, sprechen wir nicht mehr über menschliche Zivilisationen. Der Homo Sapiens tauchte erst vor etwa 300.000 Jahren auf dem Planeten auf. Das bedeutet, dass sich die Frage auf andere Arten verlagert, weshalb Gavin die Idee nach einer alten Doctor Who-Episode mit intelligenten Reptilien die silurische Hypothese nannte. Könnten Forscher also klare Beweise dafür finden, dass eine alte Spezies lange vor unserer eigenen eine relativ kurzlebige industrielle Zivilisation aufgebaut hat? Vielleicht stieg zum Beispiel ein frühes Säugetier während des Paläozäns vor etwa 60 Millionen Jahren kurz zum Aufbau der Zivilisation auf. Es gibt natürlich Fossilien. Aber der Anteil des Lebens, der versteinert wird, ist immer winzig und variiert stark je nach Zeit und Lebensraum. Es wäre daher leicht, eine industrielle Zivilisation zu übersehen, die nur 100.000 Jahre dauerte - was 500 Mal länger wäre, als unsere industrielle Zivilisation es bisher geschafft hat. Welche Arten von Beweisen könnten dann noch existieren, da alle direkten Beweise nach vielen Millionen von Jahren längst verschwunden wären? Der beste Weg, um diese Frage zu beantworten, besteht darin, herauszufinden, welche Beweise wir zurücklassen würden, wenn die menschliche Zivilisation in ihrem gegenwärtigen Entwicklungsstadium zusammenbrechen würde. Jetzt, da unsere industrielle Zivilisation wirklich global geworden ist, legt die kollektive Aktivität der Menschheit eine Vielzahl von Spuren fest, die von Wissenschaftlern in 100 Millionen Jahren in Zukunft entdeckt werden können. Durch den umfangreichen Einsatz von Düngemitteln werden beispielsweise 7 Milliarden Menschen ernährt, aber es bedeutet auch, dass wir die Stickstoffströme des Planeten in die Lebensmittelproduktion umleiten. Zukünftige Forscher sollten dies an den Eigenschaften von Stickstoff sehen, die in Sedimenten aus unserer Zeit vorkommen. Ebenso unser unerbittlicher Hunger nach den Seltenerdelementen, die in elektronischen Dingen verwendet werden.

Weit mehr dieser Atome wandern jetzt wegen uns um die Oberfläche des Planeten, als dies sonst der Fall wäre. Sie könnten auch in zukünftigen Sedimenten auftreten. Sogar unsere Entstehung und Verwendung von synthetischen Steroiden ist mittlerweile so weit verbreitet, dass auch sie in 10 Millionen Jahren in geologischen Schichten nachweisbar sein könnten. Und dann ist da noch all dieser Kunststoff. Studien haben gezeigt, dass immer mehr Plastikmüll auf dem Meeresboden abgelagert wird, von Küstengebieten bis zu tiefen Becken und sogar in der Arktis. Wind, Sonne und Wellen zermahlen großflächige Plastikartefakte und lassen die Meere voller mikroskopisch kleiner Plastikpartikel zurück, die schließlich auf den Meeresboden regnen und eine Schicht bilden, die für geologische Zeitskalen bestehen bleiben könnte. Die große Frage ist, wie lange diese Spuren unserer Zivilisation anhalten werden. In unserer Studie stellten wir fest, dass jeder die Möglichkeit hatte, in zukünftige Sedimente zu gelangen. Ironischerweise ist der vielversprechendste Marker für die Präsenz der Menschheit als fortgeschrittene Zivilisation ein Nebenprodukt einer Aktivität, die sie am meisten bedrohen könnte. Wenn wir fossile Brennstoffe verbrennen, geben wir Kohlenstoff an die Atmosphäre zurück, die einst Teil lebender Gewebe war. Dieser uralte Kohlenstoff ist in einer der drei natürlich vorkommenden Sorten oder Isotope dieses Elements abgereichert. Je mehr fossile Brennstoffe wir verbrennen, desto mehr verschiebt sich das Gleichgewicht dieser Kohlenstoffisotope. Atmosphärenforscher nennen diese Verschiebung den Suess-Effekt, und die Änderung der Isotopenverhältnisse von Kohlenstoff aufgrund des Einsatzes fossiler Brennstoffe ist im letzten Jahrhundert leicht zu erkennen. Temperaturerhöhungen hinterlassen auch Isotopensignale. Diese Verschiebungen sollten für jeden zukünftigen Wissenschaftler offensichtlich sein, der freiliegende Gesteinsschichten aus unserer Zeit chemisch analysiert. Zusammen mit diesen Spitzen kann diese Anthropozänschicht auch kurze Peaks in Stickstoff, Kunststoffnanopartikeln und sogar synthetischen Steroiden enthalten. Wenn dies also Spuren sind, die unsere Zivilisation für die Zukunft hinterlassen muss, könnten die gleichen „Signale“ jetzt in Felsen existieren, die nur darauf warten, uns von längst vergangenen Zivilisationen zu erzählen? Vor 56 Millionen Jahren durchlief die Erde das Paläozän-Eozän-Wärmemaximum (PETM). Während des PETM stieg die Durchschnittstemperatur des Planeten um bis zu 15 Grad Fahrenheit über das, was wir heute erleben. Es war eine Welt fast ohne Eis, da die typischen Sommertemperaturen an den Polen fast milde 70 Grad Fahrenheit erreichten. Bei Betrachtung der Isotopenaufzeichnung aus dem PETM sehen die Wissenschaftler, dass sowohl die Kohlenstoff- als auch die Sauerstoffisotopenverhältnisse genau so ansteigen, wie wir es in der Anthropozänaufzeichnung erwarten. Es gibt auch andere Ereignisse wie das PETM in der Erdgeschichte, die Spuren wie unser hypothetisches Anthropozänsignal zeigen. Dazu gehören ein Ereignis wenige Millionen Jahre, nachdem das PETM die Eozänschichten mysteriösen Ursprungs genannt hatte, und massive Ereignisse in der Kreidezeit, die den Ozean für viele Jahrtausende (oder sogar länger) ohne Sauerstoff ließen. Sind diese Ereignisse Hinweise auf frühere nichtmenschliche Industriezivilisationen? Mit ziemlicher Sicherheit nicht. Es gibt zwar Hinweise darauf, dass das PETM möglicherweise durch eine massive Freisetzung von vergrabenem fossilem Kohlenstoff in die Luft verursacht wurde, aber es kommt auf die Zeitskala dieser Änderungen an. Die Isotopenspitzen des PETM steigen und fallen über einige hunderttausend Jahre. Aber was das Anthropozän in Bezug auf die Erdgeschichte so bemerkenswert macht, ist die Geschwindigkeit, mit der wir fossilen Kohlenstoff in die Atmosphäre abgeben. Es gab geologische Perioden, in denen das CO2 der Erde so hoch oder höher war als heute, aber noch nie in der milliardenschweren Geschichte des Planeten wurde so viel vergrabener Kohlenstoff so schnell in die Atmosphäre zurückgeführt. Daher sind die Isotopenspitzen, die wir in der geologischen Aufzeichnung sehen, möglicherweise nicht stachelig genug, um der Rechnung der silurischen Hypothese zu entsprechen. Aber hier gibt es ein Rätsel. Wenn die industrielle Aktivität einer früheren Art nur von kurzer Dauer ist, können wir sie möglicherweise nicht leicht erkennen. Die Spitzen des PETM zeigen uns meistens die Zeitskalen der Erde für die Reaktion auf die Ursachen, nicht unbedingt die Zeitskala der Ursache. Daher sind möglicherweise sowohl spezielle als auch neuartige Nachweismethoden erforderlich, um Hinweise auf ein wirklich kurzlebiges Ereignis in alten Sedimenten zu finden. Mit anderen Worten, wenn Sie nicht explizit danach suchen, wird es möglicherweise nicht angezeigt. Diese Anerkennung war vielleicht die konkreteste Schlussfolgerung unserer Studie. Es kommt nicht oft vor, dass Sie eine Arbeit schreiben, in der eine Hypothese vorgeschlagen wird, die Sie nicht unterstützen. Gavin und ich glauben nicht, dass auf der Erde einst eine 50 Millionen Jahre alte paläozäne Zivilisation lebte. Aber als wir fragten, ob wir wirklich alte industrielle Zivilisationen „sehen“ könnten, waren wir gezwungen, nach den allgemeinen Auswirkungen zu fragen, die eine Zivilisation auf einen Planeten haben könnte. Genau darum geht es in der astrobiologischen Perspektive des Klimawandels. Zivilisationsaufbau bedeutet, Energie vom Planeten zu ernten, um Arbeit zu leisten (d. H. Die Arbeit des Zivilisationsaufbaus).

Sobald die Zivilisation wirklich planetarische Maßstäbe erreicht hat, muss es einige Rückmeldungen zu den gekoppelten Planetensystemen geben, die ihr Leben gegeben haben (Luft, Wasser, Gestein). Dies gilt insbesondere für junge Zivilisationen wie unsere, die immer noch die Leiter der technologischen Kapazität hinaufsteigen. Mit anderen Worten, es gibt kein kostenloses Mittagessen. Während einige Energiequellen geringere Auswirkungen haben werden - beispielsweise Solar- oder fossile Brennstoffe -, können Sie eine globale Zivilisation nicht ohne einen gewissen Einfluss auf den Planeten antreiben. Sobald Sie durch den Klimawandel die Notwendigkeit erkennen, Energiequellen mit geringeren Auswirkungen zu finden, werden Sie weniger Auswirkungen haben. Je nachhaltiger Ihre Zivilisation wird, desto kleiner ist das Signal, das Sie für zukünftige Generationen hinterlassen werden. Darüber hinaus eröffnete unsere Arbeit auch die spekulative Möglichkeit, dass einige Planeten durch fossile Brennstoffe angetriebene Zyklen des Aufbaus und Zusammenbruchs der Zivilisation aufweisen könnten. Wenn eine Zivilisation fossile Brennstoffe verwendet, kann der von ihnen ausgelöste Klimawandel zu einem starken Rückgang des Sauerstoffgehalts im Ozean führen. Diese niedrigen Sauerstoffwerte (als Ozeananoxie bezeichnet) tragen dazu bei, die Bedingungen auszulösen, die für die Herstellung fossiler Brennstoffe wie Öl und Kohle erforderlich sind. Auf diese Weise könnte eine Zivilisation und ihr Untergang in Zukunft den Samen für neue Zivilisationen säen. Indem wir nach Zivilisationen fragen, die in tiefer Zeit verloren gegangen sind, fragen wir auch nach der Möglichkeit universeller Regeln, die die Entwicklung aller Biosphären in ihrem gesamten kreativen Potenzial steuern, einschließlich der Entstehung von Zivilisationen. Selbst ohne Paläozäner, die Pickups fahren, lernen wir erst jetzt zu sehen, wie reich dieses Potenzial sein könnte. Adam Frank ist Professor für Astrophysik an der Universität von Rochester. Seine Arbeiten wurden in Scientific American, der New York Times und NPR veröffentlicht. Er ist der Autor von Licht der Sterne: Außerirdische Welten und das Schicksal der Erde. Verbinden Twitter Am beliebtesten Mars ist ein Höllenloch Die Kolonisierung des roten Planeten ist ein lächerlicher Weg, um der Menschheit zu helfen. Shannon Stirone Landschaft der Marsoberfläche Ein Flussdiagramm für sexuelle Entscheidungen, das mittelalterlichen Männern alles einfacher macht Eine Visualisierung frühchristlicher Regeln über Sex; oder warum Sex heute noch eine seltsame Sache ist.

James Hamblin
 
https://www.theatlantic.com/science/archive/2018/04/are-we-earths-only-civilization/557180/?utm_campaign=the-atlantic&utm_medium=social&utm_source=facebook&fbclid=IwAR0c02Z5DeP8T30LPMUZZv5hDKjZ-2szZD0WMDI_3IXrhmrNfJDPezzSp0Q
 
..................................................................................................................................

 

Eine äußerst interressante neue Techniknutzung zur Ergründung der Geheimnisse des Südpols....

12. 02. 2021

Via: Michael Buttgereit
 
ANTARKTIS - Geheime Untergrund Städte aufgedeckt! Strava heatmap enthüllt DUMBS in der Antarktis

Herzlich Willkommen zu Phioo will`s Wissen https://www.facebook.com/groups/24217...https://www.facebook.com/phioo.willsw...https://www.instagram.com/phioowillsw...​ ▬▬▬▬Besucht doch meinen Blog und Arbeitet mit ! ▬▬▬▬ https://atlantis-chronologie.blogspot...​ ? ▬Videotipps ▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬ Silent Wolf https://youtu.be/KMoRPhzQmuM​ Fossilien Der Götter https://youtu.be/ZbWrEgUjWak​ ▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬-----
ich hoffe ihr habt Spass dabei und macht euch eure eigenen Gedanken LG Phioo -- Heute geht es um die Strawa healtMAP in Der Untergrundbasen (DUMBS)Aufgedeckt wurden von dehnen wir sonst nie erfahren hätten! Gibt es riesiege Städte unter der erde und im ewigen eis ? Untergrund Militär basen (Bunker) Der Frage gehen wir nach ,bei einer weiteren Folge von Phioo will`s Wissen


..................................................................................................................................

 

Wieder ein Beweis, die Besiedelungsgeschichte der Menschheit war anders und die Mythen haben Recht!

10. 2. 2021

1.750.000 Jahre alte künstliche Brücke mithilfe von NASA-Satellitenbildern entdeckt

Erstmeldung aus dem Aug. 2020